UNDERWAYGS®
TRAVELING AROUND THE WORLD

Bia Hanoi

Abends nach der Arbeit. ...man (diesmal eher Mann) trifft sich im Bierlokal: Bia Hanoi! Bier vom Fass, rustikales Essen,  viel Fleisch, wenig Gemüse und alles in einer üblichen Lautstärke, die einem die Unterhaltung nicht einfacher macht. Nun, bia hanoi, Fassbierglückseligkeit... Dies war der letzte Abend in Hanoi, den wir mit unseren vietnamesischen Freunden im Bierlokal nahe der Uni verbrachten. Hier trifft man nur Vietnamesen,  keine Touristen und sieh...

Weiterlesen 7 Ein Kommentar

Frauen - ein Gastbeitrag

Leider muss man den Computer drehen, damit man dieses Foto gut anschauen kann.  Es handelt sich um eine Stele, die am Eingang eines Hauses -in diesem Fall im Ethnologischen Museum,  Hanoi- steht. Es gibt heute noch immer Völker in Vietnam, die im Matriacht leben, die E De, Jarai und auch bei der großen Gruppe der Cham gibt es noch matriachale Strukturen. Die Rolle und Macht der Frau ist unterschiedlich geregelt. Einige Aspekte dazu: -- Sie hat die Macht in der Fam...

Weiterlesen 30 0 Kommentare

Höhlen am Ho-Chi-Minh-Pfad

Natürlich schließen wir unsere Reise mit mehreren Highlights ab.Anders kann es ein deutscher Asienreisender auch nicht machen. Selbst im Urlaub vom Urlaub stolpert man über -das Highlight: Hierbei handelt es sich um den großartigen Nationalpark Phong Nha Ke Bang, der aus einem großen Karstgebirge mit urwaldähnlicher Vegetation besteht, in dem sich aber riesige Höhlen befinden, die zu den größten der Welt gehören. Sie sind nur partie...

Weiterlesen 6 0 Kommentare

Urlaub vom Urlaub

Unsere Reise nähert sich dem Ende. Als erstes "Finale grande"  haben wir beschlossen,  Urlaub vom Erlebnisurlaub zu machen und ans Meer zu fahren, wo wir kaum Westler treffen, sondern in erster Linie Vietnamesen. Dong Hoi ist eine Stadt am Meer mit kilometerlangem, noch nicht von Hotelburgen zugebautem Strand. Teilweise sehen wir bis zum Horizont links und rechts keine Menschenseele.  Wie schreibt der Reiseführer: "Dong Hoi und seine Strände warten auf die...

Weiterlesen 4 0 Kommentare

Hanoi - Veränderungen

Nun sind wir schon wieder in Hanoi,  wieder ergeben sich andere Blickwinkel, andere Perspektiven.  1. Die Situation eines Teils der Menschen hat sich mit Sicherheit verbessert. Eigentumswohnungen, Autos, Restaurant- und Cafebesuche scheinen ganz normal zu sein, An den freien Tagen verlässt man Hanoi und fährt aufs Land oder zur Familie. Die Straßen der Stadt sind dann fast leer,  aber nur fast. 2.Eine Infrastruktur hat sich für den Individualverkeh...

Weiterlesen 27 0 Kommentare

Atembetaubend : in den Bergen an der chines. Grenze (4)

Ich sitze in einem Hotelzimmer der real existierenden Wirklichkeit Vietnams,  ein Ventilaror bläst, die Neonröhre erhellt den hellblau getünchten Raum, draußen der Straßenverkehr mit den permanent hupenden Bussen und Trucks,  unterbrochen von Fahrzeugen,  deren Lautsprecher irgendetwas anpreisen oder verkünden. Wir sind in Ha Giang, einer Kleinstadt ca. 6 Stunden von Hanoi entfernt,  Tor zum Bergland im Nordosten Vietnams. Wir haben ...

Weiterlesen 50 0 Kommentare

Bac Ha - Märkte, Märkte, buntes Treiben

Mit dem Nachtzug nach Lao Cai, Ankunft 6.00, Weiterfahrt mit einem lokalen Bus nach Can Cau, wo ein kleiner Markt stattfindet, dann zurück nach Bac Ha in das Guesthouse, wo wir übernachten wollen.  Das klingt wenig kompliziert,  ist es eigentlich auch,  wenn man aber um 6.00 Uhr einen Bus in einen Ort finden will,  wo man sich nicht auskennt,  können sich die Dinge anders entwickeln,  als man dachte. Wir hatten jedoch Glück: Die Busstat...

Weiterlesen 22 0 Kommentare

Hanoi - der Charme Asiens

Der Blick von der Dachterrasse des Hotels verdeutlicht es: In Hanoi ist alles (ziemlich) chaotisch. Die Stadtbebauung der im Krieg bombardierten Stadt scheint keinen Plan zu haben,  zur Verbreiterung der Straßen und zur Bewältigung des immensen Verkehrs arbeitet an manchen Stellen die Abrissbirne.  Dennoch: Zeitweise ist der Verkehr so dicht,  dass eine freie Ecke eines Fussweges als Ausweichstrecke für Motorräder genutzt wird,  manchmal auch de...

Weiterlesen 14 Ein Kommentar

Agent Orang Opfer werden unterstützt

Ein ganz wichtiges Ereignis unserer Reise war der geplante Besuch der Organisation VAVA in Thai Nguyen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat,  die Opfer des Dioxins, Agent Orange, das im Krieg tonnenweise von den Amerikanern über den Wäldern Vietnams gesprüht wurde, um die Bäume zu entlauben, zu unterstützen.  Dafür hatte ich auf meinem Abschiedsfest gesammelt. Allen Spendern hierfür noch einmal ganz herzlichen Dank, Wir haben das Geld zum Te...

Weiterlesen 7 Ein Kommentar

Gesetz Nr 25467 Absatz 12 oder so...

Wir sitzen im Lokal vor unserem Hotel und trinken ein Bier vom Fass.  Dorothee und ich. Der Verkehr brodelt an uns vorbei,  die Straßenverkäuferin vor uns verkauft ihre Ware, der Fahrradrikschafahrer wartet ebenso auf Kundschaft wie der Taxifahrer.  Hanoi am Abend. Auf einmal hektisches Treiben,  Tische und Stühle werden entfernt,  die Straßenverkäuferin zieht sich zurück, dss gleiche geschieht gegenüber auf der anderen Str...

Weiterlesen 0 0 Kommentare

Halongbucht - Naturschönheit und Müllkippe

Die Halongbucht besuchten wir diesmal von der Insel Cat Ba aus, da mir die Stadt Halong beim letzten Besuch überhaupt nicht mehr gefallen hat, da ein riesiger Vergnügungspark, ausgerichtet auf das chinesische Publikum,  an der Küstenlinie gebaut wurde und den Blick auf die Bucht verstellte. Das Wasser war schon sehr verdreckt und wenig einladend.Auch wenn die Fahrt mit dem Boot durch die Landschaft der Kalksteinfelsen immer noch beeindruckte, störte der Dreck d...

Weiterlesen 12 0 Kommentare

Feuer ist Leben! In den Bergen 3

Mit der staatlichen Erlaubnis in der Tasche ging es nun in die"Tiefe", wie unserer Reiseführer zu sagen pflegte.Wir wanderten in die Berglandschaft, in der die unterschiedlichen Stämme und Familien leben.  Es stellte sich als eine Reise in die eigene Vergangenheit bzw. der Familie heraus, zumindest für unsere beiden Landeier aus der Region Melsungen, während meine Empfindungen sicherlich anders waren, schließlich bin ich ein klassischer Städter. Wir...

Weiterlesen 21 0 Kommentare

Kon Tiki - in den Bergen 2

Das Ronghaus ist ein Versammlungshaus,  das für einige Minderheiten in den Bergen typisch ist. Das Besondere ist die Form. Wenn man genau hinschaut, kann man erkennen,  dass das Haus in der Mitte bauchig gebaut ist,  ähnlich der Form eines Schiffes. Es stellt sich die spannende Frage,  was ein solches "Schiff" wohl auf dem Land zu suchen hat, das Meer ist meilenweit entfernt. KONTIKI, Thor Hayetdshl überquerte das Meer nach Südamerika und bewies,...

Weiterlesen 12 Ein Kommentar

Doktor der Gongmusik

Was ist Gongmusik? Gongmusik ist Weltkulturerbe! Gongmusik stammt aus der Region Kontum, es gibt einige Menschen, die das Spiel beherrschen, aber nur einen Doktor der Gongmusik, der spielt und komponiert und so genannt wird, weil er wie kein Zweiter die Gongs reparieren kann. Wir hatten das Vergnügen im Haus des Dorfchefs an einem kleinen Konzert exclusiv für uns teilzunehmen: Um den Doktor sind 6 Gongs unterschiedlicher Größe auf dem Boden im Halbkreis aufgebaut, ...

Weiterlesen 1 0 Kommentare

Von Feinden zu Freunden - in den Bergen 1

Warum kann man nicht so einfach zu den Minderheiten reisen? Wieso benötigt man eine "Erlaubnis"? Warum macht man bei seinen Besuchen völlig unterschiedlichen Erfahrungen? Warum interessieren wir uns so für das Leben dieser Menschen? Noch mehr Fragen? Der amerikanische Krieg fordert seinen Tribut. Je nach Örtlichkeit des Lebensraums einer Minderheit war das Verhalten im Krieg. Während sich der eine Stamm von den Versprechungen der Südvietnamesen und Amerik...

Weiterlesen 0 0 Kommentare

Little Kon Tum

Kon Tum ist ein Ort noch im mittleren Süden, also südlich des Wolkenpasses bzw. der früheren Demarkationslinie zwischen den beiden Teilen Vietnams vor der Wiedervereinigung. Im Reiseführer ist zu lesen, dass der Ort eigentlich nichts bietet,  was touristisch interessant sei, eine Holzkirche, einen Markt für die lokale Bevölkerung und ---- 34 unterschiedliche Stämme von Minderheiten, alle mit einer eigenen Sprache.  Das war das, was unser Int...

Weiterlesen 11 0 Kommentare

Da Lat - vietnamesischer Erholungsort

Da Lat liegt in den Bergen und wurde schon von den Franzosen als Erholungsort entdeckt, da das Klima gemäßigt, fast mitteleuropäisch wirkt. Insofern sind viele kulturelle Relikte wieder einmal französischer Natur bis hin zum "Eifelturm" . Inzwischen haben auch die Vietnamesen die Vorzüge entdeckt,  und die touristische Auswirkung ist entsprechend. Alles hat seinen speziellen Charme... Ursprünglich lebten in diesem Gebiet die heutigen "Minderheiten",...

Weiterlesen 12 0 Kommentare

Mekong Delta bei 38 Grad

Um von hcm ins delta zu kommen, muss man schon einige Unannehmlichkeiten auf sich nehmen, es sei denn, man wird mit einem privaten Wagen ans Ziel chauffiert.  Wir haben den lokalen Bus genommen,  mussten zuvor zur Bussstation weit außerhalb des Zentrums gefahren werden, um dann wieder mit einem Kleinbus in die Zielstadt zu kommen, von der aus wir mit einem Boot über einen Mekongarm zum Guesthouse gebracht wurden. Das hört sich kompliziert an, war es auch, hat ...

Weiterlesen 31 0 Kommentare

Boomtown Ho Chi Minh City

Ho Chi Minh City (HCM) besuche ich zum dritten Mal.Erneut bin ich überrascht darüber, wie westlich diese Stadt sich gibt. Das sind zum einen die Skyline im Zentrum und die Boulevards sowie die Kolonialgebäude, letztere sehr geschmackvoll von den Franzosen angelegt. Die Stadt strahlt heute noch mehr Freiheit und Freizügigkeit aus als in den Jahren zuvor, dies klappt allerdings nur, weil die Vietnamesen diese Freiheit auch offen leben.  Dies gilt besonders f&uum...

Weiterlesen 37 0 Kommentare

Das Paradies ist (n)irgendwo?

Lost in paraďiese  -  paradeise lost  -  das Paradies ist nebenan -  mein kleines Paradies  -  Adam und Eva im Paradies  -  12 Jungfrauen... Wir befinden uns auf der kambodschanischen Insel Kong Rong Samloen, die der Küste von Sihanoukville vorgelagert ist. Zu erreichen ist sie nur mit einem sog. Schnellboot, das die Wellen pflügt, denn wir haben es mit einem kraftvollen Ozean zu tun, was wir auf der Rückfahrt besonders zu s...

Weiterlesen 15 2 Kommentare

Schein und Sein

Mit dem Zweiten sieht man bekanntlich besser. Mein nachmittäglicher Gang in der Hitze am Königspalast vorbei zum Fluss, dem Tonle Sap, lässt mich doch einige Aspekte revidieren.Müllhalden am Fluss, Feuer, mit dem Müll verbrannt wird, bettelnde Frauen und Männer. Arbeiter die in der Hitze im Dreck wühlen. Nicht alle Straßenzüge haben einen Boulevardcharakter. Ich treffe Phiep auf der Straße, er ist Mopedtaxifahrer. Ich berichte ihm vo...

Weiterlesen 7 0 Kommentare

Großstadt im Aufbruch

Wir wollen laut Busticket um 8.30 Uhr nach Phnom Phen aufbrechen. Um 7.10, noch keinen Bissen vom Frühstücks-Pancake mit Mango genossen, steht der Pick-up-service schon vor der Tür. Offensichtlich wurden zwei Abfahrten zusammengefasst, andere Reisende hatten das frühe Ticket. Also mit wackligen Magen ab in den Bus und los geht's. Das Reisepublikum ist sehr gemischt, das lässt mehrere Stopps erwarten. Der Bus hoppelt über die Straßen und erreicht nac...

Weiterlesen 1 0 Kommentare

Fast in einer anderen Welt

Wenn man von Yangon kommend in Siem Reap, Kambodscha landet, fühlt man sich fast wie in einer anderen Welt. Nicht dass die Visabeschaffung einfach oder die Passkontrolle angenehm gewesen wäre, nein, aber der erste Eindruck, den die Stadt vermittelt ist Modernität und Sauberkeit. Der zweite besteht in einer Vergnügungsmeile mit Nachtmarkt, wo sich die Touristen am Abend tummeln, der dritte erfolgt dann am Folgetag im archäologischen Gebiet von Angkor: Endlich ha...

Weiterlesen 50 Ein Kommentar

Bildung-eher weniger als mehr

Das Bildungssystem Myanmars ist mehr als schwach entwickelt. Für die Militärs war es offensichtlich nicht interessant, hierin zu investieren. Schließlich war damit auch kein Geld zu machen.Dennoch gibt es auch auf dem Land Grundschulen, zentraler weiterführende und highschools. Nicht selten bedeute die Umsetzung des Bildungswunsches einen täglichen Schulweg von 2x eineinhalb Stunden durch die Berge. .. Auch wenn sich die Situation verbessert hat, so haben wir...

Weiterlesen 0 0 Kommentare

Arbeit - Handwerk und Märkte

Die Idylle trügt: Wir fühlen uns versetzt in eine andere Zeit und romantisieren vielleicht das, was wir sehen. So wie vor mehr als hundert Jahren zuvor in Deutschland, wird das Handwerk mit viel Geschick ohne große technische Unterstützung ausgeübt.  Die Arbeiten erfolgen meist in der hockenden Stellung, bei der wir nach wenigen Sekunden umfallen würden. Aber diese Haltung wird in den Klöstern schon sehr früh mit den Novizen geübt. So ...

Weiterlesen 40 0 Kommentare

3000 Buddhas und mehr

3000 Buddhas in der goldenen Höhle von Pindaya,  Festumzüge zu Beginn des Klosterlebens ihrer Jungen, Gaben in Form von Geld oder Coca Cola,  Prachtpagoden und Stupas, rauchende Abte am Schlagzeug,  fastender Freizeitmönch um die Traditionen und Regeln des Buddhismus fürchtend. Was ist der Buddhismus Myanmars, wie sollen wir ihn verstehen? Wir haben darüber Gespräche mit unterschiedlichen Menschen geführt.  Einiges davon möch...

Weiterlesen 9 0 Kommentare

Und wieder Stadt: Yangon

O.k.: Stadt, Autoverkehr (!), Hitze, quirlige Menschen, Märkte, Pagoden, Kolonialgebäude, Müll, Müll, Müll. Wellblechhütten, Bettler, Mönche, die um Geld betteln, Menschen im Freizeitpark, sich gegenseitig fotografierend, Circle-Bahn Yangon umrundend, interessante Bahnübergänge an jeder Ecke, Baustellen, Hotelneubauten, aber auch Wohnhäuser, rücksichtslose Taxifahrer, lächelnde Menschen, stumme Menschen, die keine Mine verzieh...

Weiterlesen 1 0 Kommentare

Am Inle-See

Ziel unserer Trekkingtour war der Inle-See, Touristenattraktion Nr.? in Myanmar. Massentourismus? Mengen von Booten, die über einen See schippern? Zunächst einmal waren wir heilfroh, den See überhaupt gefunden zu haben, schließlich war die Wassertiefe 2-3 Meter unter dem Niveau der Regenzeit. Nach einer Bootsfahrt durch eine Art Kanal, von Grünpflanzen überwuchert, öffnete sich schließlich dss Gewässer - und tatsächlich: der See! Ums...

Weiterlesen 24 0 Kommentare

Die Schönheit Myanmars Teil 2

Warum erneut über ein solches Thema schreiben? Vielleicht kamen inzwischen andere Gedanken aufgrund eines anderen Erleben.  Nach unserer harten Wanderung mußten wir tatsächlich erst einmal kräftig durchschnaufen und Kräfte sammeln für die dreitägige Tour zum Inle-See.Wir hatten das Glück, eine kleinenere Strecke bergauf gefahren zu werden, sodass die Wanderung etwas erleichtern wurde. Über die Fahrt über Stock und Stein will ich ...

Weiterlesen 10 0 Kommentare

Geburtstag im Kloster

Wenn man/frau beim Erklimmen von ca.1000 Höhenmetern in den Bergen vor Pindaya gewusst hätte, dass im Ziel, dem Kloster, eine Geburtstsgaparty des Abtes stattfinden würde,  wäre viel Zeit vorhanden gewesen,  über den Charakter dieses Festes nachzudenken. Geburtstag des Abtes im Kloster! ? Zu vermuten wäre gewesen, dass im internen Kreis mit den Mönchen fromme Gebete gesprochen werden und das vom Dorf gespendete bescheidene Essen verspeist w...

Weiterlesen 9 Ein Kommentar

Höhen und Tiefen

Wir starten unsere zweitägige Trekkingtour. Abgeholt werden wir mit dem Auto. Wir wollen unsere Tour bei einem Dorf in der Nähe von Pindaya beginnen, aus dem unser Guide (ich mag nicht Führer sagen) Jo Minh stammt. Wir staunen nicht schlecht, denn wir werden von zwei weiteren jungen Männern begleitet, die für den Transport von Lebensmitteln und Wasser zuständig sind. Es sind die Brüder von Jo Minh. Die Wanderung geht bergauf und bergab, insgesamt ab...

Weiterlesen 15 0 Kommentare

Die Schönheit Myanmars

Wer von Myanmar berichtet hat, der hat von der Freundlichkeit der Menschen, der Einfachheit des Lebens und der wunderbaren Landschaft berichtet. Selbstverständlich sind das immer subjektive Eindrücke, ebenso wie meine es sind. In Bagan machten wir erste kleine negative Erfahrungen mit dem Hotelpersonal, da wir ein wenig "angeschwindelt" wurden, was unsere Busfahrt in die Berge nach Kalaw betraf.  Auch nur Menschen! Beim Zustand der Hotels fällt auf, dass das Interes...

Weiterlesen 4 Ein Kommentar

Ort der Ruhe

Ein Problem der Städte in diesem Land ist für uns der Mangel an Oasen der Ruhe. Keine Parks, keine Bänke zum Ruhen. .. Manchmal findet man jedoch solche Ruhepunkte, die es ermöglichen die Augen zu schließen und zu sinnieren. Solch einen Ort der Ruhe zu finden ist ein Glücksfall, kann man so doch ein bisschen lesen und sich informieren.Manchmal trifft man auch nette Menschen. Letztlich verbindet uns Reisende doch Einiges!  ...

Weiterlesen 2 0 Kommentare

Hundeleben

Wenn wir durch die Orte streifen, alte und neue Klosteranlagen besichtigen, Tempel und Stupas bestaunen,  überall werden wir von Hunden einer Rasse begleitet. In der Hitze des Nachmittags liegen sie auf den Plätzen, manchmal auch auf der Straße und lassen sich durch nichts beeindrucken.Offensichtlich brauchen sie keine Angst zu haben.Und sie werden versorgt: Beutel mit Reis hängen als Vorrat an der Seite und werden den Tieren irgendwann zum Fressen gegeben. Di...

Weiterlesen 0 0 Kommentare

Beobachtung der Zeit

Bagan, am Morgen. Wir sitzen auf der obersten Plattform einer Pagode, die im Reiseführer namentlich nicht erwähnt ist. Die birmesische Seifenblasenschrift verrät uns den Namen leider nicht. Unser Blick geht nach Westen und umschließt einen Teil des schier unendlichen Pagoden- und Stupafeldes.Die fast meditative Ruhe wird einzig von Birmesen gestört, die selber hergestellte Bilder an die Touristen, allerdings wenig aufdringlich,  verkaufen möchte.&nbs...

Weiterlesen 11 Ein Kommentar

Juju am Hindutempel

Ich bin Juju.Mein Heimatort ist Bagan und ich lebe vom Verkauf von all den Dingen, die bei den Touristen so ankommen: Bücher über Bagan in ihrer Sprache, Armreife Ketten usw. Frühmorgens baue ich meinen Stand am Hindutempel auf und hoffe, dass sich die Touristen für diese Besonderheit interssieren. Es ist nicht ganz einfach, denn sie fahren mit den Elektromopeds ziemlich schnell vorbei, aber, Buddha sei Dank, ist der Weg noch nicht aspaltiert und sie müssen l...

Weiterlesen 0 Ein Kommentar

Shin Pyu Zeremonie

Laute Musik auf den Straßen Neu-Bagans. Lautsprecher knacken und quatschen. Wir sind am frühen Samstagmorgen auf dem Weg zum E-Bike/Mopedverleih. Ein stimmungsvoller Umzug zieht die Straße entlang.  Später erfahren wir, dass es eine Shin Pyu-Zeremonie war, die wir gesehen hatten. Es ist der Höhepunkt im Leben eines birmanischen Jungen, ins Kloster zu ziehen.  Für kurze Zeit tritt er in die Fußstapfen Buddhas. Mit einer großen Zerem...

Weiterlesen 4 0 Kommentare

Nachtbus-Abenteuer

Der Reiseweg von Hsipaw nach Bagan ist auf sehr unterschiedliche Art und Weise zu bewältigen:Mit dem Zug, mit dem Bus am Tag oder in der Nacht, ganz nach Belieben. Dauer zwischen ca. 17. Stunden (Zug), 13 Stunden (Tagbus) und  9 Stunden (Nachtbus). Das riecht nach Wahl zwischen Pest und Cholera. Also Nachtbus. Liebevolle Verabschiedung vom Hotelpersonal um 18.30. Ankunft Busbahnhof (=6 Stühle an der Straße) Ankunft Bus: 19.30 Uhr. Einnahme der reservierten Pl&aum...

Weiterlesen 4 Ein Kommentar

Highlight Hsipaw

Was ist ein Highlight?  Etwas ganz Besonderes, Aussergewöhnliches, etwas was man/frau noch nicht oder selten gesehen hat.  Hsipaw ist ein Bergdorf im nördlichen Shan-Staat und bietet neben einem chaotischen Markt voller ungewöhnlicher Gerüche eigentlich wenig.  Hier leben Buddhisten,Muslime, Christen und andere Menschen zusammen,  und zwar offensichtlich ohne Probleme. Eine zusammengewürfelte Bevölkerung, 40 Prozent Shan, 40 Prozent C...

Weiterlesen 6 0 Kommentare

Nicht rühren, sondern schütteln. ..

Doch, rühren kann man/frau sich sehr gut in der upper Class des Zugs nach Hwsipa im nördlichen Shan-Staat. Das Schütteln bei Tempo 20-30 auf den maroden Schienen ist die kostenlose Zugabe der etwa siebenstündigen Bahnfahrt.Eine landschaftlich schöne Strecke, die das Herz eines jeden Eisenbahnfans höher schlagen lässt. Wir also im Komfortmodus, die Birmesen in der Holzklasse, so die Realität. Noch einmal: Die Waggonbewegungen sind unglaublich; ein...

Weiterlesen 4 0 Kommentare

Raus aus dem Quirrrrlll

Wir haben Manderlay mit Mohamed,  unserem muslimischen Privattaxifahrer, verlassen. Chaos, Verkehrsstaus, Staub und Lärm liegen hinter uns. Für den Moment!   Die Rennstrecke nach Pyin Oo Lwin, die von Melonentransportern nach China verstopft wird, die uns in ein angenehmes Klima brachte, da wir uns nun auf 1200 Meter Höhe befinden,  haben wir einigermaßen lebend überstanden.  Pagodenmüde haben wir Zeit im botanischen Garten verbracht...

Weiterlesen 0 Ein Kommentar

Internetprobleme Mandala- neue Bilder

Leider ist das Internet hier sehr langsam und funktioniert manchmal gar nicht. Obwohl es viel zu berichten gäbe,  macht sich mein Blog rar.  Dennoch werde ich es immer wieder versuchen.  Habt Geduld.  Manderlay:Erster Versuch die Stadt per Fuß zu erkunden: Horrortrip, Chaos, Gestank, Krach in einer chaotischen Stadt, die im  2. WK völlig zerstört wurde und wenige Reize bietet.  Zweiter Versuch mit dem Fahrrad,  schon besser, &nb...

Weiterlesen 15 0 Kommentare

Der König ist des Königs Tod

Ein interssantes Prinzip der birmesischen  Könige: stirbt der alte König,  und bist du der neue,  töte die alte Königsfamilie und erbaue eine neue Hauptstadt. Dazu reisse man die Prachtbauten der alten Königspaläste ab und baue sie an dem Ort,  den du als Hauptstadt erwählt hast, noch schöner wieder auf.  Voila: Amarapura, Inn Va, Sagaing. Übrigens: Die Touristengruppen haben diese Orte auch schon entdeckt. Auch chi...

Weiterlesen 8 0 Kommentare

Gefährliche Homöopathie

Wir verlassen Thailand. Mit dem Taxi zum Flughafen.  Einchecken. Sicherheitskontrolle. Die homöopathische Apotheke soll nicht durchleuchtet werden,  also fragt frau die netten Sicherheitsleute. Die ersten Zwei lassen sich das Problem erklären, schauen sich die Globuli an. Ratlosigkeit. Handyfoto des Objekts. Pass wird fotografiert, Boardcard wird fotografiert. 15 Minuten vergehen, rege Diskussionen,  immer wieder Erklärungen,  nichts bewegt sich. Boar...

Weiterlesen 0 0 Kommentare

In den Einkaufsparadiesen und anderen Realitaeten

Vormittags die Welt der Glaspalaeste und Schoppingcenter in der Welt des Schwellenlandes. Gefuehlte Raumtemperatur von 5 Grad, mehr , deutlich mehr Personal als Kunden. Alles glitzert, alles nur schoen und kalt. Aber frau war erfolgreich. Der Seidenschal ist erstanden.  Erst spaeter haben wir entdeckt, dass der Preis dreifach ueberhoeht war. Wie aders koennen sich die Palaeste auch sonst rechnen. Skytrain, Faehre, Bangkok bietet alles. Nur wir keine Bilder. Am Nachmittag Alltag ...

Weiterlesen 13 0 Kommentare

Bangkok: What a Wat, no App

Der Königspalast: Chinesische Reisegruppen, die sich mit ihren Ellenbogen schreiend den Weg bahnen. Chinesische Reisegruppen im Selfi--Modus Chinesische Reisegruppen... Sonst: Ein beeindruckendes und goldenes, sehr goldenes, noch mehr goldenes Ensemble. Und der Wat Pho mit dem liegenden Buddha. Mit Blattgold auf 48 Metern... Chinesische Reisegruppen... ...

Weiterlesen 5 Ein Kommentar

Ich bin von der Touristenpolizei- hier ist mein Ausweis

Am Nachmittag bei schwülwarmer Hitze geht es nur mit dem Boot auf den Fluss. 2,50 Baht, sehr günstig. Allerdings hätte man zuvor schauen sollen, dass man so nur ans andere Ufer (gemeint ist: des Flusses) kommt. Also zurück zu einem anderen Pier; warten, nix wie drauf aufs Boot und ab und zahlen und gucken und gleich wieder raus und gerade so noch geschafft;  aber wo sind wir??? Rätselraten am Stadtplan. Dieser Ort ist unauffindbar. "Ich bin von derTourist...

Weiterlesen 5 Ein Kommentar

6 Tropfen Regen

Es kommt nicht darauf an, wie toll du schreibst, wie viele Tippfehler enthalten sind oder wie gut die Formulierung ist, es geht darum, dass du authentisch bist und deine Freunde an deiner Reise teilhaben läßt. Dies schmerzt des Schulmeisters Germanistenherz. Aber Fehler  können tatsächlich vorkommen. Ein Tablett isteben kein Wunderwerk! Auch schreibe ich diesen Text nun zum dritten Mal,  da mich die Seite im Stich gelassen hat. Das Saxophon der Hotellobb...

Weiterlesen 5 Ein Kommentar

Rosenmontag und zuvor

Mein Starttermin nach Süd-Ost-Asien ist der Rosenmontag. Wir sind zu viert am Flughafen Köln/Bonn angekommen. Ich treffe Marie. Marie fällt mir um den Hals, was machst du denn hier, ach ja, wie schön, wie --- schon pensioniert usw. usf. Ich sage: "Hallo, Marie!" Marie erzählt mir, dass sie gerade aus Thailand kommt, wunderbares Wetter, und das Wasser, überhaupt nicht kalt. Klar, ein bisschen touristisch alles, aber wunderbar zum Erholen. Ich sage: "Wir...

Weiterlesen 0 0 Kommentare

Wer reist hier?

    Profil von rainer
        

Jetzt eigene Reise planen

UNDERWAYGS ermöglicht dir, deine Reisen mit anderen Personen zu planen und deine Erfahrungen in Bildern und Reiseberichten zu teilen. Mit den vielzähligen Funktionen, die UNDERWAYGS dir bietet, bist du bestens auf deine Reise vorbereitet. Probiere es aus und plane deine eigene Reiseroute, schreibe deinen Reiseblog!

Jetzt loslegen

UNDERWAYGS
Reisen
Reisen
Orte
Orte
Ratgeber
Blog
Community
Freunde
Events
Über
Nach oben scrollen