UNDERWAYGS®
TRAVELING AROUND THE WORLD

Khao Lak Strandläufer, Tsunami Erinnerungen und Markt

Höchste Zeit mal sportlich aktiv zu werden und nicht immer nur im Meer rumzupaddeln, unendliche Bahnen im Swimmingpool zu schwimmen und ordentlich zu übertreiben. :-) Ich habe mich heute mal als Strandläufer probiert. Etwas was ich früher sehr gerne gemacht hatte, man kann so wunderschön dabei die Gedanken schweifen lassen.

Eigentlich wollte ich nur mal vor meiner Familie flüchten und meine Ruhe haben :-)

Mein Ziel war sämtliche Strände von Khao Lak im gemütlichen Wandertempo zu entdecken, geschafft habe ich nicht mal ein kleinen Bruchteil. In die eine Richtung gab mir die Flut keine Chance zum weitergehen, man müsste schon Klippen überwinden können um durchs Wasser zu kommen und ich bin nun wirklich kein Cliffhänger. Also Plan aufgegeben, gleiche Strecke zurück und in die andere Richtung weiter spaziert. Da gab es hinter zwei Hotelanlagen und einer Lagune nix mehr für mich zu entdecken. In Wirklichkeit war ich ein wenig kaputt, durstig und sonnenbrandgefährdet und plante den Rückzug ins Hotel.

Geblieben ist mir die Erkenntnis das man unendliche Strecken in Khao Lak am Strand zurücklegen kann und richtig schöne rote Füße kurz vor ernsthaften Verbrennungen. Den Ohren geht es auch ähnlich, aber alles gut, keine Schäden davongetragen.

Nachmittags haben wir Drei zusammen auf der Liegewiese des Hotels relaxt. Am späten Nachmittag haben wir erneut einen Ausflug nach Bang Niang gemacht. Erster Programmpunkt war ein Tsunami Museum, wir haben den Verdacht es gibt in der kleinen Stadt mindestens ein weiteres Tsunami Museum, vielleicht sogar mehr.

Khao Lak hatte sehr gelitten unter dem Tsunami 2004, sehr viele Opfer und große Schäden in der Infrastruktur. Mir scheint es auch so, dass man immer noch Erinnerungen an die Katastrophe sieht. Zum Beispiel gibt es Gelände wo es scheint, dass dort mal Hotels standen und jetzt nur noch Schutt herumliegt. In dem Tsunami Museum bestätigte sich dieser Eindruck. Ja, Khao Lak hatte sehr gelitten und doch ist hier wieder ein Urlaubsparadies entstanden.

Es gab in dem Museum ein paar Schautafeln, einige in deutsch, andere in englisch. Und da wir so deutsch wirkten, haben wir noch einen deutschen Dokumentarfilm von damals Betroffenen deutschen Touristen gesehen. Alles zusammen ist schon bewegend und lässt einen ein Moment das Urlaubsglück vergessen. Mal wieder ein Beispiel dafür, wie dicht Freud und Leid zusammenliegen können. Kann man eigentlich bei einem Raum mit einem großen Fernseher und einigen Schautafeln von einem Museum sprechen? Würden wir zuhause nicht als Museum durchgehen lassen, aber wenn man schon man da ist sollte man sich das ruhig mal anschauen.

Um die Ecke steht noch ein Polizeiboot, dass wurde offensichtlich vom Meer bis weit ins Landesinnere gespült. Eigentlich ganz anschaulich für die katastrophalen Ereignisse seinerzeit. Wieder mal typisch für Thailand ist, dass dieses Denkmal vor paar Wochen frisch gestrichen wurde. Jetzt wirkt das Boot richtig neuwertig und es sieht so aus als ob es zum Verkauf präsentiert werden würde. In unmittelbarer Nähe des Bootes gibt es noch ein Gebäude in Form einer Welle. Da liegt aber so viel Müll, dass man sich mehr an eine verlassene Partylocation, als an einer Gedenkstätte fühlt.

Nach dem Nachdenklichen war es Zeit für freudige Ablenkung und was ist da besser als die Welt des Kommerz? Der passende Nachtmarkt war auch nur wenige 100 Meter entfernt. Wirklich zu erzählen gibt es nichts von diesem Markt. So ein typischer thailändischer Markt für Touristen. Gleiches Sortiment wie überall in Thailand, aber es macht uns trotzdem immer wieder Spaß über solche Märkte zu schlendern. Aber es gibt da doch viel individuellere Märkte in Thailand, die schon eher in Erinnerung bleiben werden. Zum krönenden Abschluss des Tages haben wir ein Restaurant entdeckt, was ein typisch deutsches Gericht im XXL-Format zu einem fairen Preis angepriesen hatte. Wir haben es bestellt und es wurde uns nicht zu viel versprochen. Selbstverständlich fühlten wir uns wie Kulturbanausen, aber sei uns verziehen, es folgen ja noch so viele Tage mit leckeren asiatischen Gerichten. Bis Bald :-)

Zurück zum Reiseblog

        


Hinterlasse eine Antwort

Name *
E-Mail *

Wer reist hier?

    Profil von Swaantje
    Profil von Marco
            

    Jetzt eigene Reise planen

    UNDERWAYGS ermöglicht dir, deine Reisen mit anderen Personen zu planen und deine Erfahrungen in Bildern und Reiseberichten zu teilen. Mit den vielzähligen Funktionen, die UNDERWAYGS dir bietet, bist du bestens auf deine Reise vorbereitet. Probiere es aus und plane deine eigene Reiseroute, schreibe deinen Reiseblog!

    Jetzt loslegen

UNDERWAYGS
Reisen
Reisen
Orte
Orte
Ratgeber
Blog
Community
Freunde
Events
Über
Nach oben scrollen