UNDERWAYGS®
TRAVELING AROUND THE WORLD

Die stinkende Stadt

Nach 9 Stunden Busfahrt kam ich abends in Rotorua, der stinkenden Stadt, an. Rotorua liegt mitten auf einem aktiven Geothermal-Gebiet. An vielen Stellen blubbert die Erde und sondert übel riechende Gase ab. Über der ganzen Stadt liegt ein stetiger Schleier von Schwefeldunst. Und obwohl Rotorua die Touristenattraktion Nr. 1 auf der Nordinsel ist, wirkte die Stadt am Freitagabend wie ausgestorben. Mit viel Glück fand ich noch eine Burgerbude, in der ich etwas zu essen bekommen konnte. Die Frage, wo sich die ganzen Touristen eigentlich aufhalten, konnte auch nach eingehender Diskussion mit anderen Backpackern letztlich nicht geklärt werden. Also musste die große Anzahl an Hotels und Motels mit einem Schild "No vacancy" als Beweis ausreichen.

Am Samstag war ich mit 2 Mädels aus dem Hostel auf Entdeckungstour, und da wir prompt von der empfohlenen Route abgewichen sind, konnten wir einige interessante Landschaften und blubbernde und stinkende Tümpel bewundern.
Später am Nachmittag habe ich Isabelle und ihre Freundin getroffen, um ein paar Pläne auszuhecken. Abends war ich bei einem Maori Hangi. Das ist eine Art traditionelles Abendessen mit Gesang und Tanz. Die lokalen Maori haben sich große Mühe gegeben, dem Publikum einen authentischen Einblick in das Leben der Maori vor 200 Jahren zu gewähren, und präsentierten zusätzlich auch den Haka, ihre Waffen und auch Musikinstrumente (einschließlich der Gitarre *LOL*). Nach der Show und dem Essen gab es noch einen kleinen Spaziergang durch die Flora und eine überschaubare Anzahl an Glowworms (lokale Art der Glühwürmchen, die allerdings nicht herumfliegen) zu bewundern.
Für Sonntag war ursprünglich ein Besuch im Rainbow Springs Nature Park geplant, der für die Züchtung von Kiwis bekannt ist. Dieser Plan wurde jedoch kurzerhand durch eine Wanderung in den eindrucksvollen Redwoods ersetzt. Diese bestehen überwiegend aus Californian Coast Redwoods (Küstenmammutbaum), die mehr als 110 m hoch werden können. Nach unserer Wanderung haben wir noch einen Abstecher zum Skyline Rotorua gemacht, wo wir mit der Gondel auf den Mount Ngongotaha hochfuhren. Einen Teil der Strecke rasten wir dann auf dem Luge Track abwärts, bevor uns ein kleiner Lift wieder hoch zur Gondel brachte.
Später war ich dann noch am Lake Rotorua und habe die schwarzen Schwäne bestaunt und die Ruhe genossen.
Heute ging es dann mit Isabelle im Auto weiter nach Taupo, was direkt am größten Binnengewässer Neuseelands liegt. Auf dem Weg hierher haben wir einen Zwischenstop im Wairakei Natural Thermal Valley eingelegt, wo es eine Rekonstruktion der Pink and White Terraces aus Rotorua gibt.
Nur wenige Fahrminuten weiter warteten außerdem die spektakulären Huka Falls auf uns. Ein wirklich sehenswertes Naturschauspiel! Ab hier nehmen die Outdoor Aktivitäten auf meinem Trip zu. Aktuell überlege ich, ob ich das Tongariro Crossing machen soll und wie viel Zeit ich mir für den Whanganui River nehme, bevor ich über Wellington die Nordinsel verlasse und mich auf die kältere und weniger dicht besiedelte Südinsel begebe. Wir werden sehen...
Liebe Grüße und bis bald,
Eure JIL

 

 

Zurück zum Reiseblog

        


Hinterlasse eine Antwort

Name *
E-Mail *

Wer reist hier?

    Profil von Jil
            

    Jetzt eigene Reise planen

    UNDERWAYGS ermöglicht dir, deine Reisen mit anderen Personen zu planen und deine Erfahrungen in Bildern und Reiseberichten zu teilen. Mit den vielzähligen Funktionen, die UNDERWAYGS dir bietet, bist du bestens auf deine Reise vorbereitet. Probiere es aus und plane deine eigene Reiseroute, schreibe deinen Reiseblog!

    Jetzt loslegen

UNDERWAYGS
Reisen
Reisen
Orte
Orte
Ratgeber
Blog
Community
Freunde
Events
Über
Nach oben scrollen