UNDERWAYGS®
TRAVELING AROUND THE WORLD

Ein Liebesgeständnis an Dich, Australien!

Heidewitzka! In den letzten Tagen konnten wir uns über Langeweile wirklich nicht beschweren, dabei sah der Wetterbericht am Anreisetag noch so aus als würde unser Airbnb-Zimmer uns mehr sehen als es uns lieb ist. Normalerweise trauen wir dem Wetterbericht nicht, aber bei 100% Regenwahrscheinlichkeit hatten wir nicht wirklich mit trockenen Straßen gerechnet. Unser Glück war mal wieder die Intuition, denn erst wenige Stunden vor dem Abflug entschieden wir uns dazu einen Mietwagen in Cairns zu nehmen, statt auf die öffentlichen Verkehrsmittel zu vertrauen.

Unsere Stimmung auf dem Nachtflug von Bali nach Cairns nahm gerade Anlauf Richtung null zu starten als wir um 4 Uhr feststellten, dass unser Sitznachbar im Flugzeug auch aus Deutschland kommt. Kevin war gerade auf dem Weg zu seinem 10-wöchigen Urlaub in Australien und trotz seines Vornamens verabredeten wir uns gemeinsam am kommenden Tag für einen Ausflug zum Nationalpark. Mit der Vorfreude auf den Regenwald im Rücken brachten wir Kevin noch zu seinem Hostel und nahmen Kurs Richtung Woolworth um unserem Hunger Einhalt zu gebieten. Im Rückblick betrachtet konnte man unser Gefühl schon als Angst definieren, welches wir beim Betreten des Supermarktes verspürten, denn wir hatten schon viel von den exorbitanten Preisen in Australien gehört. Die Erfahrung von sechs Monaten Reisen machte sich aber schnell bezahlt, wie zwei Wiesel krustelten wir uns durch die Gänge und suchten nach Angeboten und wurden fündig. Neben dem Essen fanden wir auch noch Schmerztabletten und Sonnencreme zum Special Price. Diese Special Prices sind schon ein ziemlich frecher Rabatt auf alles Mögliche. So haben wir eine Gemüseplatte für 3,80 AUD statt 12 AUD gekauft und auch die Sonnencreme war von 22 AUD auf 6 AUD runtergesetzt. Schnell durch die Self-Check Kasse bevor uns jemand unseren Superrabatt noch wegnimmt.

Unsere Abenteuer der nächsten Tage vor Augen erwartete uns aber noch ein weiteres. Unsere Unterkunft. Puh, also hätten wir nicht 17€ pro Nacht gezahlt und damit den absoluten mega Schnapper für Cairnsverhältnisse gemacht, dann wäre ich wohl nach paar Metern wieder umgedreht. Das Bett war okay, aber die Wohnung war dreckig und wurde aktuell renoviert. So durften wir zum Beispiel die Fenster nicht schließen, was die Mücken als nette Einladung ansahen und es sich bei uns gemütlich machten. Aber jammern wir nicht rum. Vielleicht auch der Aussicht des Zimmers geschuldet machten wir uns völlig verschlafen auf den Weg zum Kuranda Nationalpark und von Minute zu Minute stieg unsere gute Laune im Mietwagen. Vor der letzten Kreuzung zum Ziel singen wir beiden dann schon lauthals mit "99 Luftballons auf ihrem Weg zum Horizont,...". Moment mal! 99 Luftballons? Wahrscheinlich hätte ich es in meinem Halbschlaf noch heute nicht bemerkt, aber Lisa stockte kurz und meinte dann nur "Gerade sind wir in Australien gelandet, viel weiter können wir nicht weg sein von unserem Zuhause und das dritte Lied im Radio ist ein deutscher Song?" Vielleicht auch einfach ein Willkommensgruß an uns beide.

Der Kuranda-Park inklusive Wasserfälle war schon mal unser erstes Regenwald-light-Erlebnis und ein super Einstand in Australien. Am kommenden Tag klingelte der Wecker früh und wir machten uns mit Kevin auf der Rückbank auf den Weg zum Regenwald und dem Cape Tribulation. Knapp zwei Stunden und eine Fährfahrt später kamen wir dann am Daintree-Regenwaldgebiet an und nahmen erstmal den Einsteigerkurs. Zu kurz und langweilig stellten wir nach zehn Minuten fest und machten uns an den Offroad-Wanderweg. Der hingegen brachte uns ordentlich zum Schwitzen (kein Wunder bei der Luftfeuchtigkeit) und forderte seinen Tribut. Unsere Schuhe und Lisas Hose sahen nach dem Treck aus als wären wir gerade beim Tough Mudder Run mitgelaufen. Aber ein absolut beeindruckendes Erlebnis, genauso wie das Cape Tribulation, wobei ich hier froh war, dass wir am Ende wieder zu dritt im Auto saßen. Wie selbstverständlich hab ich erstmal meine dreckigen Schuhe genommen und bestimmt fünf Minuten im Ozean ordentlich gereinigt. Auf dem Rückweg zum Auto stand ein großer Warnhinweis "Unter keinen Umständen das Wasser betreten! Nicht einmal um die Füße nass zu machen! Wir warnen eindringlich vor den Krokodilen" Huh, einmal kurz Luft holen und dann fingen wir alle an zu lachen. 

Am Abend schickte ich noch eine kurze Bestätigungsmail für unsere Great Barrier Reef Tour zu unserem Anbieter. Nach fünf Minuten kam dann das böse Erwachen. Der Ausflug wurde aufgrund des Wetter abgesagt und ein Ersatztermin war nicht möglich, da am Folgetag unser Flieger nach Sydney gebucht war. Mist, dabei wollten wir unbedingt einmal im Reef schnorcheln. Wir versuchten unser Glück einfach bei einem anderen Unternehmen und buchten die Tour erneut, da es aber schon 11 Uhr nachts war, war mit einer Bestätigung oder Absage nicht mehr zu rechnen. Es heiß also: Augen zu und beten, dass diese Tour stattfinden würde. Mit gemischten Gefühlen im Bauch machten wir uns auf dem Weg zum Pier und tatsächlich durften wir Einchecken und schon wenige Minuten später fanden wir uns auf den Weiten des Ozeans wieder. Die Hälfte der Gäste schaute sich die Fahrt lieber außerhalb der Kabine an, was nicht an dem guten Wetter, sondern an ihrer Seekrankheit lag. Das war echt eckelhafffffft! Aber wir blieben verschont und wenig später ging es dann los. Für dieses Erlebnis gibt es nicht viel zu sagen, außer: Einmalig! Der ganze Tag war einfach besonders und wird uns wohl ewig im Gedächtnis bleiben. Noch ein kurzer Haken an unsere imaginäre Liste von Abenteuern, die wir unbedingt erleben wollen und dann saßen wir auch schon im Flieger Richtung Sydney.

Hier sind wir jetzt seit knapp einem Tag und es gefällt uns extrem gut. Der Strand ist nur 500 Meter entfernt und die Menschen hier sind super super freundlich. Alleine heute wurden wir zweimal von Einheimischen angesprochen, die uns direkt weitergeholfen haben und der Busfahrer hat uns sogar umsonst mitgenommen. Bei Woolworth dürften unsere Gesichter auch schon bekannt sein, denn wir essen so gut wie alles vom Supermarkt, weil die Restaurants hier unser Budget mehr als sprengen würden. Aber ein wenig Entzug in all dem Luxus ist mit Sicherheit nicht verkehrt.

Lisa (20) liebt das Abenteuer und die Leute in Australien

 

Zurück zum Reiseblog

        


Hinterlasse eine Antwort

Name *
E-Mail *

Wer reist hier?

    Profil von Marvin
            

    Jetzt eigene Reise planen

    UNDERWAYGS ermöglicht dir, deine Reisen mit anderen Personen zu planen und deine Erfahrungen in Bildern und Reiseberichten zu teilen. Mit den vielzähligen Funktionen, die UNDERWAYGS dir bietet, bist du bestens auf deine Reise vorbereitet. Probiere es aus und plane deine eigene Reiseroute, schreibe deinen Reiseblog!

    Jetzt loslegen

UNDERWAYGS
Reisen
Reisen
Orte
Orte
Ratgeber
Blog
Community
Freunde
Events
Über
Nach oben scrollen