UNDERWAYGS®
TRAVELING AROUND THE WORLD

Warum 7:1?

„Hey, do you speak english?“

“Yes, a little”

“Okay, do you have an english menu for us?”

“Sinto muito, meu inglês não é. Mas hoje temos um ótimo negócio com café e bolo. Você quer entrar?”

 “Sorry, we are just speaking english” 

“Infelizmente, não posso ajudá-lo, mas desejo-lhe um bom dia” 

Ja ne ist klar!  

Es fühlt sich ein wenig unwirklich an, dass wir in Rio angekommen sind. Rein geografisch sind wir damit also auf dem Rückweg, was sich nicht wirklich gut anfühlt. Was sich dagegen gut anfühlt ist Rio de Janeiro, Aiaiai. Puh, als Rio in Worte zu fassen ist wirklich schwierig, aber wir würden Rio ein wenig mit Kapstadt vergleichen. Vielleicht die schönsten Städte der Welt. Hier gibt es Strand, Berge oder Regenwald. Zuckerhut, Cristo Statue oder Karneval. Langweilig wird einem hier aufjedenfall nicht. 

In der Zwischenzeit waren wir 2 ½ Tage in Buenos Aires als Zwischenstopp. Grad des Jetlags nach dem Übergrenzen der Datumsgrenze? „Bin ich wach oder schlaf ich noch? Oder auch: 14 Uhr? Dann können wir ja noch kurz liegen bleiben“ Unser Bewegungsradius in dieser Zeit war schon beängstigend, aber der Hunger trieb uns zum Glück immer wieder raus. Allerdings stellten sich unsere Ausflüge schon früh als echte Herausforderungen heraus. Gerade stolz, dass unsere Englischkenntnisse die eines 4-Klässlers in den letzten Wochen eingeholt hatten, verstanden wir überall nur spanisch. Als wir uns in ein Restaurant setzten und ich den Kellner fragte, ob er mir die Karte mit circa 70 Speisen grob übersetzen könnte, zeigte er auf die Überschriften und sagte „This is meat, and this is also meat and this is meat“ Ja, nach reiflicher Überlegung fiel meine Auswahl dann auf sein angepriesenes „Meat“. Auch in den Flughäfen oder in öffentlichen Gebäuden ist englisch nicht gern gehört, aber die Reaktion uns dann wirklich immer auf spanisch zu antworten finde ich bis heute bemerkenswert. Aber mittlerweile haben wir uns die mit-Händen-und-Füßen-Sprache gut eingeprägt und kommen auch so immer ans Ziel. Außerdem kann uns so niemand abzocken auch nicht schlecht oder?

Ein leichter Wind weht, draußen sind 30 Grad. Gerade haben wir die Copacabana hinter uns gelassen und gehen am Strand von Ipanema. Während dessen planen wir unseren Ausflug zum Cristo Redentor und zu welchem Karneval wir morgen gehen wollen. Eigentlich habe ich jeden Moment damit gerechnet geweckt zu werden, aber der Traum scheint einfach weiter zu gehen. Bitte nehmt euren Mut zusammen, spart ein paar Monate und guckt euch diese Welt an, Sie hat so viel unvergessliches zu bieten! Zum Beispiel den Karneval. Zurzeit befindet sich hier jeder im Ausnahmezustand, Party den ganzen Tag und wir wurden von dieser Freude regelrecht angesteckt. Da muss man bei dem einen oder anderen Kostüm schon zwei Mal hingucken. So gibt es hier Gruppen mit Pferdekostümen oder 120 Kilo-Männer im Ballerina-Oufit oder auch Leute bei denen man sich nicht sicher ist, ob Sie überhaupt etwas anhaben oder gerade komplett nackt über die Straßen laufen.

Am zweiten Tag waren wir mutig und haben uns ein ganz besonderes Kostüm ausgesucht: Das Weltmeistertrikot von Deutschland. Erst waren wir ein bisschen skeptisch, aber die Brasilianer reagierten oft mit einem Lachen und wir wurden gefragt „Warum 7:1? Hätte nicht auch ein 1:0 gereicht? Oder 2:1?“Ich verwies dann nur auf den goldenen Pokal auf unserem Trikot und wir hatten die Lacher auf unserer Seite. Spontan schlossen wir uns noch einer Gruppe von Einheimischen an unter der Regie von Ricardo der hier auf eine deutsche Schule gegangen ist und den Übersetzer für uns spielte. Nach einem langen Tag ging es dann auch spät ins Bett mit dem Wissen, dass morgen ein ganz besonderer Tag auf uns warten würde. 

Schon dreieinhalb Stunden vor Beginn des Sambadrome schlugen wir unsere Zelte im Stadion auf, um uns die besten Sitze zu ergattern. Ha, erste Reihe,ha! Was sich danach abspielte kann man nicht in Worte fassen. Die Sambaschulen fegten durch die Straßen, angetrieben von einer rasenden Menge und dröhnender Musik. Ich glaube in der Zwischenzeit hatten Lisa und ich für 90 Minuten kein Wort gewechselt, so gefesselt waren wir von den Geschehnissen. Riesige Wägen, Sambatänzer und Choreografien mit hunderten von Tänzern ließen uns einfach erstarren. Bis morgens um halb vier hielten wir durch. Die Show ging noch knapp über eine Stunde, aber wir waren völlig am Ende. Erledigt von der Warterei, den Sitzen aus Stein und der Mischung aus Bässen und Lichtshow fielen wir nur noch ins Bett. Was bleibt ist ein unvergesslicher Abend.

In diesem Sinne

Saudações do Brasil!

 

Zurück zum Reiseblog

        

Ulrike Geiselmann

vor etwa 10 Monaten

Hallo ihr zwei, na da hattet ihr wieder ein einmaliges Erlebnis ! Sehr mutig mit dem Deutschland Trikot, ich glaube das 7 : 1 haben wir zusammen im Münstertal angeschaut ! Ich lese oft in eurem Blog, Wahnsinn !!! was ihr so erlebt und Leute kennenlernt

Ulrike Geiselmann

vor etwa 10 Monaten

Weiter so !!! Es ist schön, an eurer Reise teilzunehmen mit den vielen Berichten und immer passenden Bildern, wir freuen uns schon auf den nächsten Eintrag !!! Ganz liebe Grüße, bei uns sollen es heute auch 10 Grad werden, Grins Grins , immerhin....

Marvin

vor etwa 9 Monaten

Genau, das Spiel haben wir mit euch zusammen geguckt! Wenn wir jemandem davon erzählen, erzählen wir auch immer dass wir es alle gar nicht fassen konnten. Wir werden auf jeden Fall einiges zu erzählen haben, wenn wir das nächste mal zu euch kommen.

Marvin

vor etwa 9 Monaten

Grüße an den Rest! :-)


Hinterlasse eine Antwort

Name *
E-Mail *

Wer reist hier?

    Profil von Marvin
            

    Jetzt eigene Reise planen

    UNDERWAYGS ermöglicht dir, deine Reisen mit anderen Personen zu planen und deine Erfahrungen in Bildern und Reiseberichten zu teilen. Mit den vielzähligen Funktionen, die UNDERWAYGS dir bietet, bist du bestens auf deine Reise vorbereitet. Probiere es aus und plane deine eigene Reiseroute, schreibe deinen Reiseblog!

    Jetzt loslegen

UNDERWAYGS
Reisen
Reisen
Orte
Orte
Ratgeber
Blog
Community
Freunde
Events
Über
Nach oben scrollen