UNDERWAYGS®
TRAVELING AROUND THE WORLD

The f***ing Germans are in da house!

Wo sind wir hier bloß gelandet? Schottland? Irland oder doch in der Schweiz? Indonesien oder Deutschland? Es gibt wohl kaum ein Land mit einer solchen Vielfalt in der Landschaft wie in Neuseeland. Strand, Vulkane oder Landstraßen auf denen man mehr Schafe sieht als Häuser oder Menschen. Hier wohnen gerade mal 4 ½ Millionen Menschen, was schon einiges über die Besiedlung hier aussagt, aber die Einheimischen haben es echt in sich...

Viel zu früh klingelte unser Wecker nach der Ankunft am Vortag, aber wir waren höchstmotiviert, immerhin hatten wir für den letzten Freitag ein paar echte Highlights geplant. Ein paar Cornflakes später ging es dann los zur Waitomo Cave einer Höhle die von Milliarden von Glühwürmchen bewohnt wird. Der Verkehr stellt hier kein großes Hindernis dar, ehrlich gesagt war es erschreckend, die Straßen waren komplett leer. Oft sahen wir für mehrere Minuten kein einziges Auto. Also kamen wir in deutscher Manier überpünktlich bei der Tour an und schabten schon mit den Hupfen, um endlich die Höhlen erkunden zu können. Dort angekommen war der Anblick wirklich fesselnd, die Decke und Wände wurden mit einem grellen grünen Licht gesprenkelt. Ein richtiges Naturschauspiel.

Wie die gesamte Gruppe zückten wir unsere Kamera, um diese Bilder einzufangen. * Klick * Aber auf der Aufnahme war nichts zu sehen. Nochmal. * Klick * Nichts. Das Licht war nicht stark genug, unsere Kamera nicht gut genug oder eine Mischung aus beidem. Wie schon einiges Male zuvor (wie zum Beispiel bei einer Nachtsichtung eines Leoparden) bekamen wir nicht unser gewünschtes Foto, aber zum Glück haben wir uns nur paar Sekunden geärgert. Während andere noch die ganze Tour hinter ihrer Linse verbrachten, um dieses eine Foto zu schießen, genossen wir jede Sekunde und lauschten der Stimme unseres Guides.

Nach einem Tee ging es dann schnell wieder zum Auto, denn wir hatten noch durch einen Zufall zwei Tickets für eine Vulkanwanderung ergattert mit einem satten Rabatt von 70%. Eigentlich nur als Zeitfüller gedacht, wurde dieser Walk die eigentliche Attraktion unserer Neuseelandreise. Der Nationalpark war mehr als nur beeindruckend. Wir fanden uns auf einmal in einem Gebiet wieder, welches perfekt als Drehort für den kommenden Jurassic Park dienen könnte. Ein Vulkan mit einigen Seen, riesigen Dampfwolken und ein ordentlicher Schwefelgeruch. Der letzte Ausbruch war 1908 und der Vulkan wird immer noch als aktiv eingestuft. Obwohl es die Tage zuvor noch durchgehend geregnet hat, hatten wir für unseren Ausflug mal wieder Sonnenscheinwetter. Danke dafür. Auf dem Rückweg noch ein kurzer Abstecher Richtung Rotorua mit dem Blick auf einen See direkt am Hang eines Bergs und dann ab nach Hause. Wobei sich das einfacher anhört als es war. Nach 14 Stunden war ich so geschlaucht, dass wir auf der Fahrt mehrmals Pause machen mussten. Ist mir so auch noch nicht passiert, aber natürlich strengt der Linksverkehr immer noch mehr an als eine normale Fahrt zuhause in Deutschland.

Natürlich haben wir uns auch Auckland angeschaut, aber die Stadt ist wirklich sehr beschaulich, ganz schön, aber auch nichts Besonderes. Also nahmen wir uns eine Auszeit vom Reisen und verbrachten die letzten Tage in bester Gesellschaft. Gazz und Snow sind unsere Couchsurfing Hosts hier in Auckland, wobei Snow ein riesiger weißer Schäferhund ist, der mit seiner Statur aufjedenfall bei der Airforce gut aufgehoben ist. Das Gleiche gilt wohl für Gazz mit dem wir hier eine super aufregende Zeit hatten. Am Samstag lud er uns zu einer Hausparty bei seinem Arbeitskollegen ein. Ohne große Erwartungen kamen wir bei der Party an und dachten es könnte etwas formal und langweilig werden. Denkste! Nach 10 Minuten kannte uns jeder und es kam einem so vor als würden sich die Leute regelrecht darum streiten sich mit uns zu unterhalten oooooder gegen uns Bierpong zu spielen. Vorab kann ich sagen, dass an diesem Abend Legenden geboren wurden. „Bierpong ist echt cool, das solltet ihr mit nach Deutschland nehmen“. Hahaha, ich hab ja lieber nichts dazu gesagt, denn ehrlich gesagt sind unsere Fähigkeiten bei dem Spiel normalerweise echt eingeschränkt, aber an diesem Abend passte alles. 4:0 Siege hieß es am Ende und es bildete sich eine richtige Fangruppe, die uns anfeuerte und den Gegner beschimpfte. Im dritten Spiel trafen wir sogar mit fast jedem Wurf. „You got smashed by the german apples“. Zu witzig. Die ganze Gruppe war einfach nur super und sie nahmen uns auf, als würden wir schon ewig dazu gehören.

Am Sonntag trafen wir uns noch mit Julian & Sasha und es ging zum Kleinfeldtunier, welches jeden Sonntag stattfindet. Um es kurz zu halten: Wir werden Neuseeland ungeschlagen verlassen. Eigentlich haben wir noch einiges in Neuseeland auf unserer Liste, aber ob es sich dafür lohnt diese Serie zu riskieren? Aufjedenfall! Leider reichte es nur für einen ersten Eindruck, aber ich kann verstehen, warum es viele Deutsche hier her zieht. Gestern gab‘s übrigens Currywurst mit Pommes. Lecker Schmecker.

Heute ist dann der Tag den wir solange gefürchtet und zeitgleich herbei gesehnt haben, denn unser 12 Stunden Flug nach Südamerika steht an. Aber wird schon alles klappen.

Ich sag’s mal typisch neuseeländische : Alrighdy, See you bro!

Zurück zum Reiseblog

        


Hinterlasse eine Antwort

Name *
E-Mail *

Wer reist hier?

    Profil von Marvin
            

    Jetzt eigene Reise planen

    UNDERWAYGS ermöglicht dir, deine Reisen mit anderen Personen zu planen und deine Erfahrungen in Bildern und Reiseberichten zu teilen. Mit den vielzähligen Funktionen, die UNDERWAYGS dir bietet, bist du bestens auf deine Reise vorbereitet. Probiere es aus und plane deine eigene Reiseroute, schreibe deinen Reiseblog!

    Jetzt loslegen

UNDERWAYGS
Reisen
Reisen
Orte
Orte
Ratgeber
Blog
Community
Freunde
Events
Über
Nach oben scrollen