UNDERWAYGS®
TRAVELING AROUND THE WORLD

Reiseführer Capri

Capri, Italien

Plane jetzt deine Reise


Capri 2021

Nutze UNDERWAYGS um deine Reise zu planen

Jetzt ausprobieren


Einleitung


Capri ist eine Insel im Golf von Neapel an der Westküste Italiens. Sie ist ein beliebtes Ausflugsziel vor der Halbinsel von Sorrent (siehe auch www.capritourism.com). Seit Jahrhunderten zieht sie vor allem im Sommer Touristen aus aller Welt an.

Capri
Kurzdaten
Kampanien: Region
Einwohner: 14.000
Tourist-Information: www.capritourism.com
Tourist-Information: 39 081 8375308
Capri

 

Capri ist eine Insel im Golf von Neapel an der Westküste Italiens. Sie ist ein beliebtes Ausflugsziel vor der Halbinsel von Sorrent (siehe auch www.capritourism.com). Seit Jahrhunderten zieht sie vor allem im Sommer Touristen aus aller Welt an.

Capri
Kurzdaten
Kampanien: Region
Einwohner: 14.000
Tourist-Information: www.capritourism.com
Tourist-Information: 39 081 8375308
Capri

Städte


Weitere Ziele


Hintergrund


Auf der Insel gibt es zwei Orte. Einmal Capri (ca. 7300 Einwohner) und dann Anacapri (ca. 6500 Einwohner).

 

Auf der Insel gibt es zwei Orte. Einmal Capri (ca. 7300 Einwohner) und dann Anacapri (ca. 6500 Einwohner).

Anreise


Mit dem Flugzeug

Der nächstgelegene Flughafen ist in Neapel. Aus Deutschland bietet Lufthansa Direktflüge aus München und Frankfurt oder Umsteigeverbindungen über Mailand-Malpensa mit Weiterflug in einer Lufthansa Italia-Maschine an. easyJet fliegt aus mehreren deutschen Städten ebenfalls direkt nach Neapel und easyJet kommt aus Berlin und Basel hierher. Vom Flughafen begibt man sich zuerst zum Hafen, von wo aus Fähren und Schnellboote nach Capri fahren.

Mit der Bahn

Neapel ist an das Bahnnetz Italiens angeschlossen und verfügt über einen guten Anschluss an den Rest des Landes. Vom Hauptbahnhof geht es wieder zum Hafen und dann mit dem Schiff auf die Insel.

Auf der Straße

Es gibt keine Brücke nach Capri und im Sommer dürfen nur die Einwohner der Insel auf ihr mit dem Auto fahren. Eine direkte Anreise ist also nicht empfehlenswert, vor allem da die Fortbewegung auf Capri recht einfach ist.

Mit dem Schiff

Derzeit kann man die Insel nur mit dem Schiff erreichen. Aufgrund der großen Besucherzahlen gibt es viele Verbindungen vom Festland (unter anderen Neapel und Sorrento) und Ischia. Teilweise bedienen mehrere Gesellschaften eine Route und setzen dabei verschiedene Bootstypen ein, die sich in Geschwindigkeit und Preis unterscheiden. Folgende Möglichkeiten gibt es derzeit:

  • Traghetto - ein kleines Fährschiff.
  • Aliscafo/Jet - Tragflächenboote, in der Regel etwas teurer aber dafür auch schneller.
  • Nave veloce - ein normales Schiff, fast so schnell wie ein Tragflächenboot.

Alle Schiffe die nach Capri fahren, enden an der Marina Grande (großer Hafen), am nördlichen Strand der Insel auf Höhe der Stadt Capri. Wer von Neapel aus kommt, muss allerdings aufpassen, denn dort gibt es zwei Abfahrtstellen, die parallel/in Konkurrenz genutzt werden. Die Gesellschaft Caremar fährt mit größeren Schiffen die auch Autos aufnehmen von der Calata Porta di Massa, dem neuen Seehafen von Neapel, circa 10 Fußminuten nördlich der Anlegestellen anderer Fährgesellschaften an der Molo Beverello. Es werden jeweils nur Tickets für eine Einzelfahrt verkauft. Vor der Fahrt informiert man sich an den Anzeigetafeln mit welcher Gesellschaft man wann fahren möchte und kauft dann am Schalter dieser (und nur dieser) das Ticket. Es kann während Stoßzeiten in der Saison zu Engpässen kommen und man sollte sich deshalb rechtzeitig ein Ticket besorgen. Die meisten Schiffe sind klimatisiert, d.h. auch im Sommer herrschen im Inneren Temperaturen von 23°C und es kann zugig sein. Wer empfindlich ist, sollte lieber einen leichten Pullover einpacken. Auf den schnellen Tragflächenbooten und Jets kann man nicht draußen sitzen und das Innere erinnert zum Teil sehr an eine Flugzeugkabine.

 

Mit dem Flugzeug

Der nächstgelegene Flughafen ist in Neapel. Aus Deutschland bietet Lufthansa Direktflüge aus München und Frankfurt oder Umsteigeverbindungen über Mailand-Malpensa mit Weiterflug in einer Lufthansa Italia-Maschine an. easyJet fliegt aus mehreren deutschen Städten ebenfalls direkt nach Neapel und easyJet kommt aus Berlin und Basel hierher. Vom Flughafen begibt man sich zuerst zum Hafen, von wo aus Fähren und Schnellboote nach Capri fahren.

Mit der Bahn

Neapel ist an das Bahnnetz Italiens angeschlossen und verfügt über einen guten Anschluss an den Rest des Landes. Vom Hauptbahnhof geht es wieder zum Hafen und dann mit dem Schiff auf die Insel.

Auf der Straße

Es gibt keine Brücke nach Capri und im Sommer dürfen nur die Einwohner der Insel auf ihr mit dem Auto fahren. Eine direkte Anreise ist also nicht empfehlenswert, vor allem da die Fortbewegung auf Capri recht einfach ist.

Mit dem Schiff

Derzeit kann man die Insel nur mit dem Schiff erreichen. Aufgrund der großen Besucherzahlen gibt es viele Verbindungen vom Festland (unter anderen Neapel und Sorrento) und Ischia. Teilweise bedienen mehrere Gesellschaften eine Route und setzen dabei verschiedene Bootstypen ein, die sich in Geschwindigkeit und Preis unterscheiden. Folgende Möglichkeiten gibt es derzeit:

  • Traghetto - ein kleines Fährschiff.
  • Aliscafo/Jet - Tragflächenboote, in der Regel etwas teurer aber dafür auch schneller.
  • Nave veloce - ein normales Schiff, fast so schnell wie ein Tragflächenboot.

Alle Schiffe die nach Capri fahren, enden an der Marina Grande (großer Hafen), am nördlichen Strand der Insel auf Höhe der Stadt Capri. Wer von Neapel aus kommt, muss allerdings aufpassen, denn dort gibt es zwei Abfahrtstellen, die parallel/in Konkurrenz genutzt werden. Die Gesellschaft Caremar fährt mit größeren Schiffen die auch Autos aufnehmen von der Calata Porta di Massa, dem neuen Seehafen von Neapel, circa 10 Fußminuten nördlich der Anlegestellen anderer Fährgesellschaften an der Molo Beverello. Es werden jeweils nur Tickets für eine Einzelfahrt verkauft. Vor der Fahrt informiert man sich an den Anzeigetafeln mit welcher Gesellschaft man wann fahren möchte und kauft dann am Schalter dieser (und nur dieser) das Ticket. Es kann während Stoßzeiten in der Saison zu Engpässen kommen und man sollte sich deshalb rechtzeitig ein Ticket besorgen. Die meisten Schiffe sind klimatisiert, d.h. auch im Sommer herrschen im Inneren Temperaturen von 23°C und es kann zugig sein. Wer empfindlich ist, sollte lieber einen leichten Pullover einpacken. Auf den schnellen Tragflächenbooten und Jets kann man nicht draußen sitzen und das Innere erinnert zum Teil sehr an eine Flugzeugkabine.

Mobilität


Nach dem man am Hafen von Capri, der Marina Grande angelandet hat, befindet man sich in einer guten Ausgangsposition um die Insel zu erkunden. Wer erstmal in die Stadt Capri möchte, nimmt am besten den Aufzug direkt am Hafen. Den Fußweg gehen nur wenige, ist er doch gerade im Sommer recht anstrengend, da er immer am Hang hoch führt. Eine komplette Erkundung der Insel zu Fuß ist aufwendig und anstrengend, da die steilen Hängen teilweise einiges an Durchhaltevermögen fordern. Zum Glück gibt es ein gut ausgebautes Busnetz, das alle wichtigen Orte auf der Insel verbindet. Es gibt nur Einzelfahrten zu einem Preis von € 1,40 (Stand Sept. 09). Wer die Insel lieber auf eigene Faust erkunden möchte, kann sich einen Roller mieten und dann typisch italienisch über die Insel düsen. Da dies mit etwas Gepäck natürlich schwierig wird, gibt es auch Taxis. Diese sind im Sommer offen und haben einen Sonnenschutz als Dach. Und apropos Gepäck - die meisten Hotels transportieren das Gästegepäck auf kleinen, motorisierten Transportern zur Unterkunft.

 

Nach dem man am Hafen von Capri, der Marina Grande angelandet hat, befindet man sich in einer guten Ausgangsposition um die Insel zu erkunden. Wer erstmal in die Stadt Capri möchte, nimmt am besten den Aufzug direkt am Hafen. Den Fußweg gehen nur wenige, ist er doch gerade im Sommer recht anstrengend, da er immer am Hang hoch führt. Eine komplette Erkundung der Insel zu Fuß ist aufwendig und anstrengend, da die steilen Hängen teilweise einiges an Durchhaltevermögen fordern. Zum Glück gibt es ein gut ausgebautes Busnetz, das alle wichtigen Orte auf der Insel verbindet. Es gibt nur Einzelfahrten zu einem Preis von € 1,40 (Stand Sept. 09). Wer die Insel lieber auf eigene Faust erkunden möchte, kann sich einen Roller mieten und dann typisch italienisch über die Insel düsen. Da dies mit etwas Gepäck natürlich schwierig wird, gibt es auch Taxis. Diese sind im Sommer offen und haben einen Sonnenschutz als Dach. Und apropos Gepäck - die meisten Hotels transportieren das Gästegepäck auf kleinen, motorisierten Transportern zur Unterkunft.

Sehenswürdigkeiten


Rund um Capri

  • Villa Lysis
  • Giardini di Augusto
  • Als architektonische Meisterleistung gilt die Via Krupp. Dieser historische Serpentinenpfad wurde von dem deutschen Großindustriellen Friedrich Alfred Krupp finanziert und 1902 fertiggestellt. Der etwa 1350 m lange Weg wurde erst vor kurzem nach erhöhter Einsturzgefahr gesichert und Mitte 2008 wiedereröffnet. Der Pfad beginnt an den Giardini di Augusto, den ehemaligen Gärten des römischen Kaisers Augustus und führt an der Torre Saracen zur Marina Piccola, der südlichsten Anlegestelle der Insel, die seit 1934 auch als Badestelle ausgewiesen ist.
  • Arco Naturale
Ein Wahrzeichen Capris sind die Faraglioni.
  • Faraglioni - vier nadelförmige Felsformationen
  • Grotta Matermania
  • Ruinen der Villa Jovis des Tiberius
  • Villa Malaparte
  • Certosa (Klosteranlage) mit Museo Diefenbach
  • Deutsche Evangelische Kirche
  • Kirche San Costanzo
  • Kirche Santo Stefano

Rund um Anacapri

  • San Michele: Die Villa von Axel Munthe ist unbedingt einen Besuch wert. Sie liegt inmitten eines wunderschönen Gartens mit traumhaftem Blick über Capri. Bei einem Kaffee oder Capuccino auf der terrazza kann man diese herrrliche Gegend genießen.
  • Eine der bekanntesten Attraktionen ist die Blaue Grotte (ital. Grotta Azzurra), die leider immer mehr zur Touristenfalle verkommt. Von der Marina Grande aus fährt man in circa 15 Minuten zur Grotte und muss dann noch einmal Eintritt zahlen, um mit einem Ruderboot hinein und wieder herausgerudert zu werden (Kosten je ungefähr 10 Euro). Alternativ kann man mit dem Bus nach Anacapri fahren (Haltestelle an der Seilbahn am Monte Solare) und nach dem man 100 m die Straße herunter Richtung Capriele läuft, trifft man auf eine weitere Bushaltestelle, an der der Bus zur blauen Grotte hält. Eine weitere Möglichkeit ist eine große Rundfahrt um die Insel zu machen und an der Grotte auszusteigen, um diese dann zu besuchen. Am Vormittag hat man in der blauen Grotte die besten Lichtverhältnisse.
  • Den Monte Solare kann man mit der Seilbahn oder zu Fuß bezwingen.

 

Rund um Capri

  • Villa Lysis
  • Giardini di Augusto
  • Als architektonische Meisterleistung gilt die Via Krupp. Dieser historische Serpentinenpfad wurde von dem deutschen Großindustriellen Friedrich Alfred Krupp finanziert und 1902 fertiggestellt. Der etwa 1350 m lange Weg wurde erst vor kurzem nach erhöhter Einsturzgefahr gesichert und Mitte 2008 wiedereröffnet. Der Pfad beginnt an den Giardini di Augusto, den ehemaligen Gärten des römischen Kaisers Augustus und führt an der Torre Saracen zur Marina Piccola, der südlichsten Anlegestelle der Insel, die seit 1934 auch als Badestelle ausgewiesen ist.
  • Arco Naturale
Ein Wahrzeichen Capris sind die Faraglioni.
  • Faraglioni - vier nadelförmige Felsformationen
  • Grotta Matermania
  • Ruinen der Villa Jovis des Tiberius
  • Villa Malaparte
  • Certosa (Klosteranlage) mit Museo Diefenbach
  • Deutsche Evangelische Kirche
  • Kirche San Costanzo
  • Kirche Santo Stefano

Rund um Anacapri

  • San Michele: Die Villa von Axel Munthe ist unbedingt einen Besuch wert. Sie liegt inmitten eines wunderschönen Gartens mit traumhaftem Blick über Capri. Bei einem Kaffee oder Capuccino auf der terrazza kann man diese herrrliche Gegend genießen.
  • Eine der bekanntesten Attraktionen ist die Blaue Grotte (ital. Grotta Azzurra), die leider immer mehr zur Touristenfalle verkommt. Von der Marina Grande aus fährt man in circa 15 Minuten zur Grotte und muss dann noch einmal Eintritt zahlen, um mit einem Ruderboot hinein und wieder herausgerudert zu werden (Kosten je ungefähr 10 Euro). Alternativ kann man mit dem Bus nach Anacapri fahren (Haltestelle an der Seilbahn am Monte Solare) und nach dem man 100 m die Straße herunter Richtung Capriele läuft, trifft man auf eine weitere Bushaltestelle, an der der Bus zur blauen Grotte hält. Eine weitere Möglichkeit ist eine große Rundfahrt um die Insel zu machen und an der Grotte auszusteigen, um diese dann zu besuchen. Am Vormittag hat man in der blauen Grotte die besten Lichtverhältnisse.
  • Den Monte Solare kann man mit der Seilbahn oder zu Fuß bezwingen.

Aktivitäten und Ausflüge


  • Was wäre Capri ohne ein Sonnenbad am Strand? Richtig, nur ein halber Urlaub. Und da Strände nur begrenzt vorhanden sind und der Andrang groß, machen die Inhaber dieser Strände ein sehr gutes Geschäft. An Privatstränden zahlt man für einen Liegestuhl mindestens 15 Euro und liegt dann dicht an dicht neben den anderen Gästen. Noch enger wird es dafür am öffentlichen Strand. Ein kleiner kostenfreier Strand für die Allgemeinheit befindet sich an der Marina Piccola, die man gut mit dem Bus erreichen kann oder in circa 45 Gehminuten von Capri. Von der Bushaltestelle aus geht man runter zum Wasser und hält sich aber im rechts, um zu einem kleinen Strand mit sehr großen Kieseln zu gelangen. Unempfindliche Füße oder ein Paar Badeschuhe erleichtern den Aufenthalt ungemein, wobei das Liegen auf den runden Kieseln sogar gut erträglich ist. Die kleine Bucht mit ihrem sauberem, warmem Wasser ist allerdings eine gute Entschädigung für die Enge an Land.

 

  • Was wäre Capri ohne ein Sonnenbad am Strand? Richtig, nur ein halber Urlaub. Und da Strände nur begrenzt vorhanden sind und der Andrang groß, machen die Inhaber dieser Strände ein sehr gutes Geschäft. An Privatstränden zahlt man für einen Liegestuhl mindestens 15 Euro und liegt dann dicht an dicht neben den anderen Gästen. Noch enger wird es dafür am öffentlichen Strand. Ein kleiner kostenfreier Strand für die Allgemeinheit befindet sich an der Marina Piccola, die man gut mit dem Bus erreichen kann oder in circa 45 Gehminuten von Capri. Von der Bushaltestelle aus geht man runter zum Wasser und hält sich aber im rechts, um zu einem kleinen Strand mit sehr großen Kieseln zu gelangen. Unempfindliche Füße oder ein Paar Badeschuhe erleichtern den Aufenthalt ungemein, wobei das Liegen auf den runden Kieseln sogar gut erträglich ist. Die kleine Bucht mit ihrem sauberem, warmem Wasser ist allerdings eine gute Entschädigung für die Enge an Land.

 

Klarkommen


Gesund bleiben

Einkaufen

Lernen und Studieren

Feiertage

Klima

Sicherheit

Küche

Wer auf Capri etwas essen möchte, kommt an der italienischen Küche nicht vorbei. Natürlich liegen die Preise weit oberhalb des Festlandniveaus, aber schließlich muss ja auch alles mit dem Schiff herübergebracht werden. Qualitativ bieten die Restaurants der Insel alles von einem überteuertem Imbiss bis zu einem Sterne-Menü.

 

Wer auf Capri etwas essen möchte, kommt an der italienischen Küche nicht vorbei. Natürlich liegen die Preise weit oberhalb des Festlandniveaus, aber schließlich muss ja auch alles mit dem Schiff herübergebracht werden. Qualitativ bieten die Restaurants der Insel alles von einem überteuertem Imbiss bis zu einem Sterne-Menü.

Sprache

Post und Telekommunikation

Ausgehen & Nachtleben

Literatur

Unterkunft

Wir empfehlen dir, deine Unterkunft auf Booking.com zu buchen. Günstige Preise und ein guter Service sagen die UNDERWAYGS Mitglieder

So gehts weiter


Weblinks


Autoren und Lizenz


 

 

UNDERWAYGS
Reisen
Reisen
Orte
Orte
Ratgeber
Blog
Community
Freunde
Events
Über
Nach oben scrollen