UNDERWAYGS®
TRAVELING AROUND THE WORLD

Reiseführer Dessau

Dessau, Deutschland

Plane jetzt deine Reise


Dessau 2020

Nutze UNDERWAYGS um deine Reise zu planen

Jetzt ausprobieren


Einleitung


Die Stadt Dessau ist eines der drei Oberzentren in Sachsen-Anhalt. Sie zählt zum historischen Mitteldeutschland und liegt nördlich des Chemiedreiecks. Sie ist nach Magdeburg und Halle (Saale) die drittgrößte Stadt (wobei flächenmäßig die zweitgrößte) des Bundeslandes und besitzt mit seinen knapp 77.000 Einwohnern den Status einer kreisfreien Stadt. Seit dem 1. Juli 2007 ist sie mit dem benachbarten Roßlau zur Doppelstadt Dessau-Roßlau vereinigt, wodurch sich eine Einwohnerzahl von 91.000 Einwohnern ergibt.

Touristische Schwerpunkte sind neben dem Stadtgebiet von Dessau die beiden UNESCO-Welterbestätten in der ausgedehnten Auenlandschaft der Elbe und der unteren Mulde: das Biosphärenreservat Mittlere Elbe sowie das Gartenreich Dessau-Wörlitz.

Die Stadt wurde als Wirkungsstätte von Hugo Junkers sowie seinen Junkerswerken und des Bauhauses im von Walter Gropius erbauten Gebäude des Bauhauses Dessau weltbekannt.

Das Bauhaus

Hintergrund


Geschichte: Im Jahre 945 wurde der Vorort Kühnau („Quiuna“) und „Stene“ das erste Mal erwähnt. Das Gebiet wurde militärisch von Deutschen bewacht, hauptsächlich aber von Slawen bewohnt. Diese hatten ihr sicheres Territorium östlich der Mulde. 1050 wurde der Vorort Sollnitz das erste Mal erwähnt, 1144 Kleutsch, 1159 Nauendorf (heute Teil Waldersees) und 1179 Pötnitz (heute Teil Mildensees). Dessau selbst entstand um 1180 als planmäßig angelegte slawische Siedlung. Die erste urkundliche Erwähnung datiert jedoch erst von 1213 als Dissowe, in einer Stiftungsurkunde Heinrich des I.

Die frühere Residenzstadt Dessau war ehemals eine Großstadt. 1935 mit dem Zusammenschluss mit Roßlau zu Dessau-Roßlau und weiteren Eingemeindungen konnte die Gau-Stadt die 100.000er Marke überschreiten. 1944/ 45 wurde Dessau und seine zahlreichen Industriebetriebe zu 80 % zerstört, dem schwersten Angriff am 7. März 1945 - 21:49 Uhr wird seitdem jährlich mit Glockengeläut in der ganzen Stadt gedacht. 1945 gliederte man Roßlau wieder aus. Durch zahlreiche Wohnungsbauprogramme und bedeutende Industriefirmen überschritt die Einwohnerzahl 1972 abermals die 100.000er-Grenze. Natürlich nutzte es das DDR-Regime für seine Propaganda.

Seit der Wende sank die Einwohnerzahl Dessaus stark, besonders durch Abwanderung in die alten Bundesländer und bundesweit niedrige Geburtenraten. Von 104000 im Jahr 1989 wohnen nur noch knapp 77000 in Dessau trotz seiner weiteren Eingemeindungen nach 1990. Damit ist Dessau weit von der Großstadtgrenze entfernt. Doch mit der Fusion mit der Stadt Roßlau (Elbe) sowie der Eingemeindung von Quellendorf wird Dessau 2007, zumindest kurzfristig, fast die 100.000 Einwohner erreichen.

Der größte Teil der Bevölkerung der Stadt ist konfessionell ungebunden.

Stadtwappen: Das erste Stadtwappen in Dessau gab es 1540. Es zeigte in zweidimensionaler Form die alte Stadtkirche, heute Veranstaltungssaal Schlosskirche St. Marien. Das Wappen von Dessau existiert in fast derselben Form seit 1884. Nur in der Nazizeit und nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es zeitweilig etwas abgewandelt, indem ein Bild der Stadtkirche hinzugefügt wurde.

Das Wappen teilt man in drei Bereiche: Das Oberwappen, das Wappenzentrum und der Schildfuß.

Das Wappen ist eigentlich Teil des ehemaligen Anhaltischen Wappen der Askanischen Fürstenhäuser, entnommen aus dem Herzschild. Das Oberwappen krönt eine ziegelrote Zinne, die erst 1951 hinzugefügt wurden. Links darunter wird der halbe rote brandenburgische Adler und rechts das sächsische Rautenkranzwappen mit fünf schwarzen Balken auf goldenem Grund sowie einer grünen Raute gezeigt. Die je zwei goldenen und zwei roten Rechtecke versetzt im Schildfuß kann man auf die frühere Herrschaft des Geschlechtes der Waldeser zurückführen. Deren Burgrest (Wallanlage) befinden sich heute noch in Teilen östlich der Mulde bei der Mündung in die Elbe. Ein Abstecher vom Elbe Radweg R2 oder vom R1 von Westen aus gesehen nach der Jagdbrücke am Landhaus lohnt sich.

Anreise


Mit dem Flugzeug

Der Flughafen Leipzig Halle befindet sich 53 km südlich.

Der Dessauer Verkehrslandeplatz befindet sich im Nordwesten der Stadt (ICAO-Kennung: EDAD). Er liegt zwischen den Stadtteilen Kleinkühnau, Alten und Siedlung. Eine Anreise mit Charterflugzeugen ist möglich. Die neue asphaltierte Landebahn hat eine Länge von 1000 m und soll voraussichtlich auf 1250 m erweitert werden. Früher war die Landebahn um ein Vielfaches länger, wurde aber nach dem Aus der Junkers-Flugzeugwerke, dem bis 1945 größten deutschen Flugzeugwerk, nicht mehr genutzt und unter Denkmalschutz gestellt. Aufgrund dessen wurde beim Bau der Umgehungsstraße extra eine Brücke über die alte Betonlandebahn gebaut.

Mit der Bahn

Hauptbahnhof

Der Hauptbahnhof Dessau ist ein Bahnknotenpunkt an den Strecken Leipzig–Magdeburg und Leipzig–Potsdam–Berlin. Darüber hinaus führen Strecken von Köthen und Wittenberg nach Dessau. In Dessau halten nur Regionalzüge. Die nächsten IC-Bahnhöfe und ICE-Halte sind Bitterfeld, Wittenberg und Leipzig. Neben den Seiten der Deutschen Bahn sind Fahrplanabfragen auch über die regionale Fahrplanauskunft der INSA, dem Informationssystem der Nahverkehrsgesellschaft Sachsen-Anhalt, möglich.

Stadt Entfernung
(km)
Normalpreis 2008
(Nahverkehr, umsteigefrei)
Fahrzeit 2008
(nur Nahverkehr)
Berlin 118 20,00 € 1:47
Magdeburg 60 9,90 € 0:54 (RE); 1:01 (RB)
Leipzig 59 9,90 € 0:45 (RE); 0:54 (RB)
Dessau-Wörlitzer Eisenbahn 56 9,90 € 0:54

Eine Museumsstrecke, die Dessau-Wörlitzer Eisenbahn, führt zum nahegelegenen Wörlitzer Park. Verkehrstage in der Saison Mi, Sa, So, feiertags, Sonderfahrten zur Baggerstadt Ferropolis und anderen Zielen sind auf Anfrage möglich.

Auf der Straße

Entfernungen
Potsdam: 98 km
Brandenburg (Havel): 79 km
Leipzig: 68 km
Magdeburg: 60 km
Halle: 48 km
Wittenberg: 34 km
Köthen: 22 km

Durch das südöstliche Stadtgebiet Dessaus führt die 1938 erbaute Autobahn 9 (München-Berlin), die bis zum Jahr 2000 dreispurig ausgebaut wurde um dem Verkehrsaufkommen gerecht zu werden. Ferner führen die Bundesstraßen 184 und 185 durch Dessau.

Die Stadt liegt an der deutsch-niederländischen Ferienstraße Oranier-Route und an der Straße der Romanik (Mildensee).

Mit dem Schiff

Auch an das Wasserstraßennetz ist Dessau angebunden. Die Elbe bildet die nördliche Stadtgrenze.

Folgende Häfen befinden sich in Dessau:

  • Leopoldshafen, benannt nach dem Fürsten Leopold I., der selbigen ausbaggern lies. Dieser Sportboothafen mit Ruderverleih und dem Start-Ziel-Turm des jährlich stattfindenden Internationalen Motorbootrennen bietet privaten Booten und dem Ausflugsschiff „MS Leopold“ Anlegemöglichkeiten.
  • ehemaliger Kohlehafen an der Elbe nahe dem Kornhaus, heute Anleger für das Elbschiff „Clara Schumann“
  • Hafen Dessau-Roßlau, Roßlauer Werft. Einziger Hafen, der noch in Betrieb ist.

Heute befindet sich

  • Wallwitzhafen und Elbhafen, mit gleichnamigen beiden Bahnhöfen. Ehemals großer Umschlaghafen von Schiene auf Wasser und umgekehrt. Der Elbhafen lag tiefer, deswegen war eine Hebevorrichtung vonnöten, die jeden Waggon einzeln zu den Gütergleisen am Bahnhof Wallwitzhafen und zum Anschlussgleis hob. Das Hubgebäude ist heute noch vorhanden (Ruine). Das Anschlussgleis mündete auf die Hauptstrecke (Halle/ Leipzig-Dessau-Roßlau-(Wittenberg/ Magdeburg/ Berlin). Der Elbhafen ist verlandet und wird nicht mehr genutzt. Der Löschkran ist abmontiert. Heute ist es verwahrlost. Der Wallwitzhafen ist heute privater Sportboothafen und nicht zu betreten. Heute ist der Wallwitzhafen (Ruine) kein Haltepunkt mehr.

Mobilität


Fußgängerbrücke über die Mulde

Die Stadt Dessau eignet sich ideal zum Erkunden mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Es sei jedoch für die reizvolle Umgebung auch eventuell an Fahrräder gedacht, mit denen man die Stadt und vor allem die Parkanlagen auf den sehr gut ausgebauten Radwegen, die eine Länge von ca. 146 km haben, erkunden kann.

Den öffentlichen Personennahverkehr bedienen Straßenbahn- und Buslinien des kommunalen Unternehmens Dessauer Verkehrsgesellschaft mbH (DVG), die jährlich etwa 6 Mio. Menschen befördern.

Mit dem Auto erreichen sie auch viele Ziele in und um die Stadt, die Parkmöglichkeiten werden allerdings dem Besucheransturm nicht immer gerecht, daher sollte am besten auf das Rad in Kombination mit Bus und Bahn zurückgegriffen werden.

Sehenswürdigkeiten


Dessaus Stärke ist heute eindeutig die schöne Umgebung mit dem Gartenreich, da die historische Innenstadt bis auf die unten genannten Ausnahmen im Krieg und in den Jahren danach zerstört wurde. Das Hauptaugenmerk sollte der Tourist auf die Bauhausbauten legen. Innerstädtisch verbindet der Kulturlehrpfad die historischen Gebäude, die Kulturstätten und beschaulichen Plätze miteinander.


Kirchen

Marienkirche und Fürst-Leopold-Denkmal
Propsteikirche St. Peter und Paul

Heute evangelische Kirchen

  • Schloss- und Stadtkirche St. Marien (Marienkirche), Schlossplatz; ehemalige evangelische Hauptkirche der Stadt, Grabgelege der askanischen Fürsten bis zum Neubau des Mausoleums im heutigen Tierpark, im Zweiten Weltkrieg ausgebrannt, 1989 bis 1994 wieder als Veranstaltungsraum nutzbar gemacht.
  • Johanniskirche, Johannisstraße. 1702 geweihte Kirche der lutherischen Christen von Dessau. Nach Zerstörung im Zweiten Weltkrieg bis 1955 wieder aufgebaut. Im Innern drei Cranach-Gemälde aus der Marienkirche (Christus am Ölberg, Abendmahlsgemälde, Kreuzigungsgemälde)
  • Georgenkirche, Askanische Straße. Barockkirche, Umbau in den 1950er Jahren.
  • Petruskirche, Albrechtstraße/ Wilhelm-Müller-Straße; 1903 erbaut.
  • Pauluskirche, Radegaster Straße; gesäumt von DDR-Plattenbauten.
  • Jonitz im Stadtteil Waldersee; Grabmal des Fürsten Franz und seiner Gattin.
  • Großkühnau, frühes neoromanisches Gebäude.
  • Mildensee, romanische Kirche.
  • Törten, älteste Kirche Dessaus.

Katholische Kirchen

  • „Katholische Kirche“ (Probsteikirche), Zerbster Straße.
  • Heilige Dreieinigkeit, Heidestraße.

Burgen, Schlösser und Paläste

  • Reste des Stadtschlosses (Johannbau)
  • Schloss Georgium und Georgengarten
  • Wallwitzburg. Weit im Beckerbruch gelegen, doch direkt am R1 und R2, ausgeschildert (Führungen nach Vereinbarung: Tel. 0179/ 8199909 Faltblatt download).
  • Schloss und Park Kühnau, Sitz der Kulturstiftung Dessau-Wörlitz (Tel.: 49 (0)340/ 646150, Nicht geöffnet!).
  • Schloss und Park Mosigkau
  • Schloss und Park Luisium


Bauhausbauten

Bauhaus
Die Meisterhäuser

Bauhausbauten - das „moderne Bauen“:

  • Bauhaus Dessau mit Museum, (täglich: 10-18 Uhr, Führungen 11 & 14 Uhr, Wochenende: zusätzlich 16 Uhr, außerdem audiovisuelle Führung)
  • Meisterhäuser (März-Okt. 10-18 Uhr; Nov.-Feb. 10-17 Uhr)
    • Haus Feininger (Kurt Weill Zentrum)
    • Haus Muche-Schlemmer
    • Haus Klee-Kandinsky
    • Gropiushaus, zerstört, nur noch der Keller ist vorhanden, hier Ticketverkauf, Café und (Bücher-)Shop: „Ticket book and coffee“
  • Siedlung Dessau-Törten mit Konsumgebäude und Stahlhaus, Laubenganghäuser sowie Haus Fieger.
  • Kornhaus an der Elbe, erbaut von Carl Fieger, 1930, heute beliebtes Ausflugs-Restaurant (vgl. Openstreetmap).
  • Radroute "Bauhaustour" - die 17 km lange ausgeschilderte Route verbindet alle oben gelisteten Bauhausstandort. Die Rundtour verläuft auf meist verkehrsfreien Radwegen oder auf nur gering bis mäßig befahrenen Erschließungsstraßen. Routenverlauf in Openstreetmap
Rathaus
Umweltbundesamt

Weitere Bauwerke

Historische Gebäude

  • Rathaus, eines der Wahrzeichen der Stadt, erbaut 1901.
  • Palais Waldersee und Palais Dietrich, heute Anhaltische Landesbücherei bzw. Wissenschaftliche Bibliothek.
  • Hauptpost, in veränderter Form wiederaufgebaut.
  • Anhaltisches Theater, erbaut durch Friedrich Lipp, protziger Nazibau. Zur damaligen Zeit hatte das Theater die größte Drehbühne in ganz Europa.
  • Historischer Friedhof (einer der ersten kommunalen Friedhöfe in Deutschland).

Bedeutende Bauten nach 1945

  • Umweltbundesamt, Direkt am Hauptbahnhof (Am Wörlitzer Bahnhof, Wörlitzer Platz)

Denkmäler

  • Fürst-Franz-Denkmal vor der Johanniskirche in der Johannisstraße.
  • Fürst-Franz-Denkmal im hinteren Georgengarten, Restaurierung geplant. Inschrift:
„FRANZENS BILD DER IN DESSAU REGIERT VON DEM BRUDER GESETZET WANDERER DIR ZUR LUST LIEBST DU DIE EDELEN UND IHN“

Museen

Luisium
Schloß und Park Mosigkau
  • Museum für Stadtgeschichte - ständige Ausstellung sowie Sonderausstellungen. Schloßplatz 3a im Johannbau, Di-So, sowie an Feiertagen 10-17 Uhr.
  • Anhaltische Gemäldegalerie im Schloss Georgium mit Park. Puschkinallee 100, Di-So 10-17 Uhr, Kunstbibliothek nur Mi, Fremdenhaus (graphische Sammlung: nur nach Vereinbarung (Tel. 49 (0)340/ 613874), Orangerie (Eintritt frei) Di-So 10-17 Uhr)
  • Museum Schloss Mosigkau - Rokokoensemble mit historischen Räumen und dem „Oranierschatz“, Gemälde aus dem 17. und 18. Jahrhundert Knobelsdorffallee 2-3; April u. Okt. Di-So 10-17 Uhr, Mai-Sept. Di-So 10-18 Uhr.
  • Museum Schloss Luisium mit Park. Kleiner anmutiger Landschaftsgarten mit kubusförmigem Schlösschen. Der „kleine Bruder“ von Wörlitz. Staddteil Waldersee; Okt.& April: Sa/ So 10-17 Uhr, Mai-Sept.: Di-So 10-18 Uhr.
  • Museum Schloss Oranienbaum mit Park. Frühes bedeutendes Barockensemble von Ende des 17. Jahrhundert Geöffnet April u. Okt. Sa/ So 10-17 Uhr, Mai-Sept. Di-So 10-18 Uhr.
  • Museum für Naturkunde und Vorgeschichte - ständige Ausstellung sowie Sonderausstellungen. Geöffnet Di-Fr 9-17 Uhr, Sa 10-17 Uhr, So 10-17 Uhr.
  • Moses-Mendelssohn-Zentrum. Mittelring 28, Tel. 49 (0)340 8501199.
  • „Technikmuseum Hugo Junkers“

Straßen und Plätze

Dessaus städtebauliches Bild hat sich seit 1944 stark verändert. Erwähnt sei der Große Markt (Schlossplatz), ehemals Dessaus meist fotografierter Platz.

Zwischen Johanniskirche und Fürst-Franz-Denkmal befindet sich der ursprünglich rechteckige Neumarkt, wo einst das Philantropinum von Basedow gegründet wurde.

Die einstige Prachtstraße aus dem 18. Jahrhundert ist die Kavalierstraße. Vom Denkmal Franz\' bis zum „Rondel“, einem Platanenkreisverkehr, erstreckt sich die Straße. Auf dieser befand sich das Dessauer Theater, erbaut unter Fürst Franz, der die Straße dann als heutige „Franzstraße“ bis weit in den Süden verlängerte.

Dessaus „Gute Stube“, ist der Marktplatz und die Zerbster Straße. Mitte der 1990er Jahre wurde diese als Fußgängerzone ausgebaut. Bis auf die Bibliothek und das Pfeifferhaus sowie Rathaus gibt es hier nur 1950er Jahre Nachkriegsbebauung. Einige Cafés laden zum Verweilen ein, doch das richtige Flair fehlt.

Parks

Gotisches Haus im Wörlitzer Park
  • Dessau-Wörlitzer Gartenreich mit den Schlössern und Gärten Mosigkau, Kühnauer Park, Georgengarten, Luisium, Oranienbaum, Sieglitzer Berg, Leiner Berg, und Wörlitzer Park und zahlreichen Einzelmonumenten wie dem Drehberg (aufgenommen in das „Dessau Wörlitzer Eisenbahn“)
  • Biosphärenreservat Flusslandschaft Mittlere Elbe (von der United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization|UNESCO unter Schutz gestellt)
  • Tierpark im Mausoleumspark mit ehemaligem Grabmal der askanischen Fürsten, Queralee 8, täglich 9-18 Uhr. 1958 angelegter Tier- und Pflanzenlehrpark mit 11 ha, 120 Tierarten und etwa 500 Tieren. Bemerkenswerter Gehölzbestand: 125 Gehölzarten. Anfahrt: Ausgewiesene Parkmöglichkeiten in der Parkstraße, von dort aus nur wenige Schritte bis zum Park.
  • Wallwitzburg, weit im Beckerbruch gelegen, doch direkt am R1 und R2, ausgeschildert (Führungen nach Vereinbarung: Tel.: 49 (0)1798 199909).

Verschiedenes

Kunst und Kultur

Museen

Aktivitäten und Ausflüge


Anhaltisches Theater

Theater und Kino:

  • Anhaltisches Theater. Dieses Theater bedient alle Sparten: Schauspiel, Musiktheater (Oper, Operette, Musical), Ballett (Gregor Seyffert & Compagnie), Konzerte sowie Puppentheater, und ist weit über die Grenzen Deutschlands bekannt.
  • UCI-Kinowelt in der Wolfgangstraße. 7. Säle und gastronomische Versorgung, jeweils Mo: Filmhighlight.
  • Kiez-Kino in der Bertolt-Brecht-Straße. Eines der kleinsten Kinos in Deutschland mit künstlerisch anspruchsvollen Filmen.

Regelmäßige Veranstaltungen:

  • täglich:
    • Führungen am Bauhaus (11 Uhr, 12:30 Uhr, 14 Uhr - in der Saison häufiger, Stiftung Bauhaus Dessau)
    • Stadtführung (11 Uhr an der Tourist-Information in der Zerbster Str. 2c, Mai-Oktober, Infos: Reisewerk)
    • Führung am Umweltbundesamt (14 Uhr am Umweltbundesamt, Infos: Reisewerk )
  • mehrmals im Jahr:
    • Nachtschicht
    • Öffentlicher Stadtrundgang (April-Okt., Sa 10 Uhr, an der Tourist-Information in der Zerbster Str., mit Rathausturmbesteigung, 2 h)
    • Geführte Rundfahrten (Informationen bei der Touristinformation): Dessau (2 h), Dessau mit Führung Bauhaus (3 h), Dessau mit Besuch der Anhaltischen Gemäldegalerie (3,5 h), Dessau, mit Besuch des Rokokkoensembles Mosigkau (3 h, Dessau mit Besuch des Landschaftsgartens Luisium (3 h)
    • Stadtgang - Abenderkundung mit wechselnden Themen (April-Okt., Dienstags 18:30, Wörlitzer Platz/ am Umweltbundesamt, Infos: Reisewerk)
  • einmal im Jahr:
    • Kurt-Weill-Fest (Ende Februar bis Anfang März)
    • Schwabefest
    • Die Schlaflosen Nächte (Sommerkino im Rathausinnenhof, etc.)
    • Flugplatzfest (findet alle zwei Jahre statt)
    • Internationales Motorbootrennen auf dem Kornhauskurs
    • Leopoldsfest
    • Sandsackfest (Juli)
    • Elbebadefest (Juli)
    • Farbfest des Bauhauses Dessau
    • Gartenreichtag
    • Adventsmarkt (Dezember)

Freizeit- und Sportanlagen:

  • Paul-Greifzu-Stadion (Ludwigshafener Str. 69) (20.000 Plätze)
  • Anhalt Arena (Robert-Bosch-Str. 54)(3.500 Zuschauer)
  • Ringer- und Freizeitzentrum (Hinsdorfer Str. 6a)
  • Tennisanlage (Eduartstr.)
  • Sportzentrum Kreuzberge (Kreuzbergstr.)

Radsport & Wandern:

Deichbermen: Rings um Dessau verlaufen, ausgelöst durch das Sommerhochwasser 2002, gepflasterte Deiche, dessen Bermen oft mit Fahrrädern befahren werden dürfen. Ein idealer Radrundweg, über dessen Sinnhaftigkeit sich streiten lässt.

Fahrradverleih:

  • Fahrradverleih am Hauptbahnhof, Mobilitätszentrale, Tel.: 49 (0)340 213366
  • Fahrradcenter am Flugplatz, Hauptstr. 183a, Dessau-Kleinkühnau, Tel.: 49 (0)340 617129
  • Fahrradverleih D. Becker & Sohn, Coswiger Str. 47, Dessau-Waldersee (an der Jonitzer Kirche), Tel.: 49 (0)340 2160113
  • Fahrradverleih Wörlitz Harald Graul, Grabengasse 49a, Wörlitz, Tel.: 49 (0)34905 22117

Badeseen & Schwimmhallen:

  • Stadtschwimmhalle - Kleines Jugendstilbad, vor allem zur Erholung.
  • Südschwimmhalle - Große Schwimmhalle mit 50-Meter-Bahn und Kinderbecken.
  • Strandbad Adria - Großes Strandbad mit Rutschen, Steg und Boots- und Katamaranverleih, Autobahnbaggersee.
  • Waldbad mit FKK-Zone, Katamaranverleih.
  • Naturbad Großkühnau - Idyllisches kleines Bad mit Bootsverleih.
  • Naturbad Mosigkau - Schlechte Wasserqualität.
  • Nudistenbad an der Mulde

Nachtleben


Unterkunft


Wir empfehlen dir, deine Unterkunft auf Booking.com zu buchen. Günstige Preise und ein guter Service sagen die UNDERWAYGS Mitglieder

Klarkommen


  • Tourist-Information im Rathausanbau, Zerbster Str. 2c, Tel: 49 (0)340 2041442
  • Stadtverwaltung, Zerbster Str. 4 (Rathaus, Rathausanbau), Email, .
  • Taxiruf, Tel. 49 (0)340 2215050
  • Mobilitätszentrale, am Hauptbahnhof, Tel. 49 (0)340 213366
  • Service-Point der DB AG, Tel. 49 (0)340 2200333

Medien: In Dessau erscheint in der Tageszeitung die Lokalausgabe „Anhalt Kurier“ der Mitteldeutschen Zeitung Halle (Saale). Die zu empfehlenden, empfangbaren Radiosender sind

  • MDR 1 Sachsen-Anhalt (88.10 MHz)
  • MDR Jump (101.60 MHz)
  • Radio SAW (101.40 MHz)
  • Radio Brocken (90.60 MHz)
  • Rockland Radio (94.10 MHz)
  • 89,0 RTL (89.00 MHz)

Darüber hinaus senden im Kabelnetz der Stadt der lokale TV Sender TV Dessau sowie der Offene Kanal Dessau.

Gesund bleiben

  • Städisches Klinikum Dessau-Alten
  • Krankenhaus der Anhaltischen Diakonie - Diakonissenkrankenhaus

Klima

Post und Telekommunikation

  • Hauptpost, Kavalierstr. 30-32 (Tel.: 49 (0)340 25020)

Lernen

Arbeiten

Sicherheit

  • Polizeirevier (Wolfgangstr. 25, Tel.: 49 (0)340/ 25030)
  • Polizeidirektion (Kühnauer Str. 161, Tel.: 49 (0)340/ 60000)
  • Verbraucherzentrale (Hobuschgasse 3, Tel.: 49 (0)340/ 212890)

Einkaufen

Hier eine Auswahl an Geschäften, bei denen es sich lohnt, einen Besuch abzustatten. Der große Einkaufstempel des Rathaus-Centers in der Innenstadt unterscheidet sich kaum vom Angebot in anderen Städten.

  • Eine Welt Laden, Johannisstraße.
  • Buchladen im Bauhaus, Bauhausstraße.

Küche

Die anhaltische Küche ist als deftig und gut bürgerlich zu bezeichnen. Ausnahmen sind die zahlreichen ausländischen Restaurants.

Günstig

  • Mensa im Bauhaus, Gropiusallee 38, Tel.: 49 (0)340 6508 421. Das teuerste Gericht kostet 5 €. Die Mensa wird vom Kornhaus betrieben.

Mittel

Gehoben

Ausgehen & Nachtleben

Lernen und Studieren

Die Hochschule Anhalt (FH) hat in Dessau einen Standort mit den Fachbereichen Architektur, Bauingenieurwesen, Design und Vermessungswesen.

Die Volkshochschule befindet sich am Akazienwäldchen und bietet zahlreiche Kurse für Jung und Alt an.

Das Philanthropinum, dessen Name auf die Gründung durch Basedow zurückgeht, existiert heute nicht mehr. Das heutige Gymnasium Philanthropinum ist aus einer Handelsschule hervorgegangen und steht nicht mehr in der Traditionsfolge des Gründers. Zwei weitere Gymnasien sind das Walter-Gropius und Liborius Gymnasium.

Dessau besitzt drei Berufliche Schulen (Anhaltisches Berufsschulzentrum „Hugo Junkers“ – Berufsbildende Schulen I und II sowie Berufsbildende Schulen III – „Chapon-Schule“) und andere allgemeinbildende Schulen des ersten Bildungsweges.

Bibliotheken und Archive

  • Hauptbibliothek, Zerbster Str. 10; Mo-Di u. Do-Fr 10-18 Uhr, Sa 10-13 Uhr.
  • Wissenschaftliche Bibliothek und Sondersammlungen, Zerbster Str. 35, Mo-Di u. Do-Fr 10-18 Uhr.
  • Stadtteilbibliotheken: Mitte, Süd, Ziebigk, Zoberberg
  • Stadtarchiv, Lange Gasse 22; Di, Do 08-18 Uhr, Mi 08-16 Uhr, Fr 08-14 Uhr.
  • Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt, Standort Dessau, Heidestr. 21, im sehenswerten alten Wasserturm untergebracht.

So gehts weiter


Weblinks


Literatur


Autoren und Lizenz


 

 

UNDERWAYGS
Reisen
Reisen
Orte
Orte
Ratgeber
Blog
Community
Freunde
Events
Über
Nach oben scrollen