UNDERWAYGS®
TRAVELING AROUND THE WORLD

Reiseführer Göteborg

Göteborg, Schweden

Plane jetzt deine Reise


Göteborg 2020

Nutze UNDERWAYGS um deine Reise zu planen

Jetzt ausprobieren


Einleitung


Hintergrund


Göteburg wurde im Jahr 1619 vom König Gustav II. Adolf an der Mündung des Flusses Göta Älv in das Kattegat gegründet. Stadtprivilegien erhielt die Stadt 1621. Vorgängerstädte lagen weiter flussaufwärts im heutigen Lödöse (heute nur 1200 Einwohner) und an der Stelle des heutigen Stadtteils Gamlestaden. Im 17. Jahrhundert gab es noch Gebietsstreitigkeiten mit Dänemark; die Regionen südliche von Göteborg wurden erst Mitte/Ende des Jahrhunderts schwedisch. Die Stadt wurde daher als wehrhafte Stadt mit Stadtgraben und -befestigung geplant. Holländische Stadtbauer prägten das Stadtbild, was man noch heute an den durch das Zentrum laufenden Kanälen (ein Teil wurde inzwischen zugeschüttet und als Straßenbahnstrecke umgewidmet) erkannt. Im Jahr 1805 wurde die Stadtbefestigung aufgegeben, und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert wuchs die Stadt aus dem vom Wallgraben umgebenen Zentrum heraus.

Geprägt ist die Stadt als Hafen-, Handels-, Industrie- und Werftstandort. Besonders die Automobilindustrie mit Volvo Cars und Volvo Trucks ist dominant. Die Stadt war einst Zentrum des schwedischen Schiffbaus. In den 1970er Jahren mussten jedoch viele Werften aufgrund zunehmender internationaler Konkurrenz schließen. Die Spuren der Arbeiterklasse von einst sind jedoch immer noch allgegenwärtig. Politisch war und ist die Stadt sozialdemokratisch geprägt. Der Hafen Göteborgs ist der größte Skandinaviens und gehört zu den Top-25 in Europa.

Für Interessierte gibt es Informationen zum geschichtlichen Hintergrund im Lödöse Museum, in Lödöse im Lödöse Museum. In Gamlestaden sind im Prinzip keine Geschichtsspuren mehr sichtbar. Für 2021 ist die 400-Jahr-Feier der Stadt geplant.

Anreise


Mit dem Flugzeug

25 km östlich von Göteborg befindet sich der Göteborg Landvetter Airport (GOT) [1]. Es gibt Direktflüge nach Frankfurt, Berlin, München, Hamburg, Düsseldorf, Wien und Zürich.

Der Transfer in die Innenstadt wird durch Expressbusse Flygbussarna [2] gewährleistet. Die Häufigkeit beträgt 15 bis 20min, der Fahrpreis liegt bei 95 SEK für die einfache Fahrt bzw. 185 SEK für Hin- und Rückfahrt (Erw). Die Preise gelten bei Online-Buchung, beim Kauf im Bus wird ein Zuschlag von 10 SEK fällig. Die Gesamtfahrtzeit beträgt verkehrsabhängig gut 30 Minuten). Auf dem Weg gibt es mehrere Haltestellen (Erster Halt Korsvägen nahe Liseberg; Endhaltestelle: Nils Ericson Busterminal am Hauptbahnhof). Man beachte, dass ausschließlich mit Kreditkarte bezahlt werden kann.

Der kleinere Göteborg City Airport (GSE) [3] liegt nur circa 10 km nördlich des Stadtzentrums und gleicht eher einem kleinen Regionalflughafen. Dieser wurde von die Ryanair und Wizzair angeflogen, ist jedoch seit November 2014 aufgrund von Schäden im Rollbahnsystem für schwere Linienflugzeuge gesperrt und soll (Stand: Januar 2015) geschlossen werden.

Mit der Bahn

Ab Kopenhagen gibt es über die Öresundbrücke Direktverbindungen nach Göteborg Centralstationen. Mehr Informationen auf der Website der Schwedischen Bahn. [4] Von der Deutschen Bahn gibt es Angebote, die einen für 59€ (einfache Fahrt) bzw. 118€ (Hin- und Rückfahrt) von deutschen Bahnhöfen bis nach Göteborg bringen. Die Fahrtzeit z.B. von Hamburg beträgt im Idealfall ca. 8 1/2 Stunden mit nur einem Umstieg in Kopenhagen. Gebucht wird direkt online über die Website der Deutschen Bahn Göteborg Pass.

Mit dem Bus

Vom zentralem Busterminal Nils Ericson Terminalen in der direkt am Hauptbahnhof fahren nicht nur Regionalbusse, sondern auch nationale sowie internationale Linien ab. Unter anderem gibt es eine Direktverbindung über Rostock nach Berlin.

Auf der Straße

Mit dem Auto kann man entweder eine der Fährverbindungen von Dänemark, Deutschland oder Norwegen aus nutzen oder auf dem Landweg direkt über die Öresundbrücke zwischen Kopenhagen und Malmö fahren.

Folgende Fernstraßen erreichen Göteborg:

  • E6 nach Oslo -- als Autobahn ausgebaut -- Entfernung bis Oslo: 300 km
  • E20 nach Alingsås und weiter in Richtung Stockholm -- nicht durchgehend als Autobahn ausgebaut
  • 40 nach Borås, Jönköping -- weitgehend als Autobahn ausgebaut. Nach Stockholm ist dies die schnelle Strecke, bis Jönköping und weiter die E4. -- Entfernung bis Stockholm: 470 km
  • E45 nach Trollhättan und weiter Richtung Norden -- bis Trollhättan weitgehend als Autobahn ausgebaut.
  • E6 nach Malmö -- als Autobahn ausgebaut -- Entfernung bis Malmö: 300 km

Das Parken in Göteborgs Innenstadt kann sehr teuer werden, kostenlose Parkplätze existieren quasi nicht und auch die kostenpflichtigen sind oftmals voll. Die Kosten für die Stunde unterscheiden sich erheblich. Parkpätze sind in verschiedene Zonen aufgeteilt und können durchaus 20 Kronen pro Stunde kosten. Frei parken kann, wer den Göteborg Pass besitzt.

Im Zentrum Göteborgs wird seit 2013 eine Citymaut (Trängselskatt) erhoben. Kameras registrieren das Kennzeichen und der Fahrzeughalter erhält später eine Rechnung per Post. Die Kosten betragen werktags 9-22 SEK (= 1.00-2.50 EUR) pro Passage, innerhalb einer Stunde wird nur eine Passage berechnet. Seit 2015 gilt die Maut auch für ausländische Fahrzeuge. Derzeit (Stand Februar 2015) wird jedoch nur bei einem Bruchteil der ausländischen Fahrzeuge tatsächlich eine Rechnung zugestellt.Stena Line Bei in Schweden gemieteten Autos sind die Kosten in der Regel im Pauschalbetrag bereits enthalten. An den im Flughäfen Göteborgs gemieteten Wagen sind diese stets inbegriffen.

Mit dem Schiff

Stena Line unterhält Schiffsverbindungen von Kiel und Göteborg-Pass aus. Die Ankunftskaie befinden sich in der Innenstadt am Jaegerdorffsplatsen (Kiel) und am Masthuggstorget (Frederikshavn). Bei frühzeitiger Buchung gibt es meist günstige Angebote, sowohl mit als auch ohne Auto. Wer auf den Luxus einer Außenkabine verzichtet und auch mit einem Stockbett kein Problem hat, kann hier eine schöne Seereise bei sehr niedrigen Kosten realisieren. Einzig die Kosten für die optionale Verpflegung an Bord schlagen teuer zu Buche.

Die Einfahrt in den Hafen ist spektakulär, da man unter einer Brücke, der Älvsborgbron, entlang fährt, unter die das Schiff nur hauchdünn passt. Dieses Spektakel sollte man sich am besten vom obersten Deck ansehen.

Mobilität


Der Dreh- und Angelpunkt des Straßenbahnsystems ist Brunnsparken. Von hier aus kannst du praktisch jeden Stadtteil mit der Tram erreichen. Für 25 SEK kann man 90 Minuten, für 80 SEK 24 Stunden und für 160 SEK 3 Tage lang in ganz Göteborg herumfahren. Die lokale Verkehrsgesellschaft heißt Västtrafik. Für Inhaber des Göteborg-Pass ist die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos. Neben Stadtbussen und Straßenbahn betreibt Västtrafik auch die Hafenfähren und Bootslinien zu den Göteborger Schäreninseln sowie Busse und Bahnen in der gesamten Region Västra Götaland. Fahrkarten und Fahrplaninfos der Webseite gelten daher auch für diese. Man beachte, dass Busfahrer keine Fahrscheine verkaufen, sondern der Reisende diese vor Fahrtantritt kauft, am einfachsten in den mit Västtrafik gekennzeichneten Kiosken.

Taxifahren ist in Göteborg teurer als in Deutschland. Man beachte zudem, dass die Preise nicht staatlich geregelt sind. Außen sichtbar am Taxi ist ein Vergleichspreis für eine 10 km lange Reise angegeben. Bei den größeren Taxifirmen beträgt dieser 300 bis 350 SEK; bei unseriösen Betrieben das doppelte, daher vor dem Einsteigen prüfen. Nachts können einem vor allem in den Vergnügungsvierteln, zum Beispiel an der Avenyn unter Umständen sogenannte schwarze Taxis angeboten werden. Diese werden illegal betrieben und sind nicht sicher. Unbedingt ablehnen.

Sehenswürdigkeiten


Christinenkirche  Dynamische Karten

Kirchen

101 Christinenkirche, Norra Hamngatan 16. (57° 42\' 24" N 11° 57\' 53" O) . In der Straße Norra Hamngatan, etwas westlich des Gustav Adolfs Torg befindet sich die Christinenkirche. Sie ist die Heimat der deutschen Kirchengemeinde. Insbesondere die prächtigen farbigen Kirchenfenster sind sehenswert. Weitere Informationen: 57° 42\' 16" N 11° 57\' 55" O

102 Göteborger Dom, Kyrkogatan 28. (57° 42\' 16" N 11° 57\' 55" O) . Ebenfalls im Stadtzentrum liegt der Göteborger Dom, der 1825 auf den Ruinen seiner Vorgänger eröffnet wurden. Die beiden Vorgänger existierten seit 1633, fielen aber jeweils einem Feuer zum Opfer. Weitere Informationen: 57° 41\' 48" N 11° 56\' 50" O

103 Masthuggskyrkan, Storebackegatan 15. (57° 41\' 49" N 11° 56\' 15" O) . Eine bereits von weitem sichtbare Landmarke stellt die 1914 im nationalromantischen Stil fertiggestellte Masthuggskyrkan im Stadtteil Majorna etwa 2 km westlich des Zentrums dar.

104 Oscar Fredriks kyrkan, Oscar Fredriks kyrkogata 1A. (57° 41\' 48" N 11° 56\' 50" O) . Die 1893 im neugotischen Stil fertiggestellte Oscar Fredriks kyrka\' liegt ebenfalls nur etwas westlich des Stadtzentrums. (weitere Informationen: 57° 41\' 45" N 11° 57\' 19" O)

Burgen, Schlösser und Paläste

Göteburg wurde im 17. Jahrhundert als wehrhafte Stadt erbaut. Noch heute deutlich sichtbar ist der Wallgraben um das Stadtzentrum. Die ehemals dahinter liegende Stadtmauer ist weitgehend abgerissen. (Am Esperantoplatsen ist der verbliebene Rest einer Bastion noch erhalten). Zur Verteidigung der Stadt wurden zusätzlich außerhalb der Stadtmauern die folgenden Schanzen und Festungen direkt um das Stadtzentrum angelegt:

201 Skansen Kronan, Skansberget. (57° 41\' 45" N 11° 57\' 19" O) Die Schanze wurde auf einem natürlichen Berg errichtet und 1689 fertigestellt. Der Schanzenturm lag direkt außerhalb der Stadtmauern. Von der Schanze aus hätten eventuelle Belagerer der Stadt mit Kanonen beschossen werden können. Der Innenraum der Schanze ist nicht zu besichtigen, die Außenanlagen sind aber frei zugänglich und bieten einen schönen Ausblick über das Stadtzentrum und den historischen Stadtteil Haga. Mehr Informationen: 57° 41\' 8" N 11° 50\' 18" O

202 Skansen Lejonet. (57° 42\' 52" N 11° 59\' 22" O) . Auch diese Schanze wurde auf einer natürlichen Erhebung errichtet und 1697 fertigestellt. Die Schanze ist nur einmal monatlich sonntags zu besichtigen. Die Lage ist heute nicht sehr schön, da die Schanze nunmehr von den Bahnanlagen des Göteborger Hauptbahnhofs umgeben ist.

203 Nya Älvsborg. (57° 41\' 8" N 11° 50\' 18" O) . Die Festung auf einer Insel im Hafeneinlauf wurde ab 1653 erbaut. (Weitere Informationen zur Geschichte: w:Nya Elvsborg). Heute ist die Anlage nur während der Sommerzeit zugänglich, die Boote fahren hierzu in der Innenstadt ab. Informationen hierzu: Festung Bohus

Vor den Toren der Stadt liegen außerdem:

204 Festung Bohus. (57° 51\' 42" N 11° 59\' 58" O) . (17 km nördlich) -- Festungsanalage in Kungälv, teilweise als Ruine, gegen Eintritt zu besichtigen. Weitere Informationen: Festung Carlsten

205 Festung Carlsten. (57° 53\' 10" N 11° 34\' 42" O) (30 km nordwestlich) -- Festungsanlage in Marstrand, gegen Eintritt zu besichtigen. Weitere Informationen: Schloss Gunnebo Die Anlage ist recht umfangreich (für Besichtigung mindestens zwei Stunden einplanen) und zusammen mit der Insel Marstrand einen Tagesausflug wert.

206 Burgruine Ragnhildsholmen. (57° 50\' 42" N 11° 56\' 23" O) (16 km nördlich) -- Eine Burgruine aus dem 13. Jahrhundert. Nur die Grundmauern der Burg erhalten, frei zugänglich. Die Ruine ist recht überschaubar, etwa 30 Minuten reichen für einen Besuch.

207 Schloss Gunnebo. (57° 39\' 29" N 12° 3\' 30" O) (8 km südlich) -- ein Herrenhaus in Mölndal mit Parkanlage. Der Park ist frei zugänglich, Besichtigung des Herrenhauses gegen Eintritt. Weitere Informationen: Schloss Tjolöholm

208 Schloss Tjolöholm. (57° 24\' 4" N 12° 6\' 12" O) (35 km südlich) -- ein Herrenhaus in Kungsbacka mit Parkanlage. Weitere Informationen: 57° 41\' 24" N 11° 56\' 58" O

Bauwerke

221 Kronhuset, Kronhusgatan 1D. (57° 42\' 28" N 11° 57\' 49" O) . Etwas versteckt inmitten der Innenstadt liegt das Kronhuset. Mit den umgebenden Bauten Kronhusbodarna ergibt sich ein historischer Innenhof, der sich für eine kurze Visite bei einem Stadtrundgang empfielt. Das Kronhuset wurde 1643 bis 1655 als Zeughaus erbaut. Im Jahr 1660 tagte der schwedische Reichstag im Gebäude. Heute wird es hauptsächlich als Konzertsaal des Göteborg Wind Orchestra verwendet.

Denkmäler

Museen

Die von der Stadt Göteborg betrieben en Museen sind mit einem (#) gekennzeichet. Der Eintritt beträgt einmalig 40 SEK (Erwachsene, Kinder/Jugendliche bis 25 Jahre frei), das Ticket gilt dann während des laufenden Jahres in den fünf Museen.

1 Universeum, Södra vägen 50, Tel.: 46 31 335 64 50, E-Mail: info@universeum.se. Öffnungszeiten: täglich 10-20. Erw. 175 SEK, Ki 3 - 16 J. 120 SEK. (57° 41\' 44" N 11° 59\' 18" O) . Hauptattraktion sind mehrere Großaquarien mit verschiedenen Haien und sehr großen Sichtfensterfronten, ebenso ein großer, nachgebauter Regenwald über mehrere Etagen mit tropischen Temperaturen. Hier trifft man auch freilebende Tiere (Vögel, Schmetterlinge). Spektakulär ist ein offenes Becken mit mehreren kleineren Rochen, die man anfassen darf. Die Tiere sind von Natur aus neugierig und lassen sich das gerne gefallen. Es gibt mehrere Hallen mit zahlreichen wissenschaftlichen Experimenten und Geräten zum Ausprobieren, Erklärungen gibt es auch in Englisch. Unter anderem kann man auch eine Reise durch die verschiedenen Klimazonen der Erde unternehmen. Vieles ist allerdings selbsterklärend. Kinder können sich hier stundenlang aufhalten, aber vieles ist auch für Erwachsene interessant. Am Ende wartet ein größerer Shop mit wissenschaftlichen Büchern (natürlich meist auf Schwedisch) und vielen technischen Spielereien, Andenken und Kinder-Spielzeug. Einiges davon ist so ungewöhnlich, dass es selbst in einem Museum stehen könnte. Die Preise im Shop und bei der Verpflegung sind hoch, für den Besuch sollten ca. 4-5 Stunden eingeplant werden.

2 Volvomuseum, Arendal Skans, 405 08 Göteborg, Tel.: 46 31 66 48 14. Erw. 60 SEK, Ki 25 SEK. (57° 41\' 41" N 11° 49\' 10" O) . (10 km westlich des Zentrums) Lohnenswert für Technikinteressierte ist das Werksmuseum von Volvo. Das Museum liegt auf dem alten Werftgelände der Götaverken in Arendal auf der Insel Hisingen. Man findet neben einer vollständigen Sammlung an Volvo PKWs auch Nutzfahrzeuge, Baumaschinen, Bootsantriebe von Volvo Penta und schließlich auch Produkte von Volvo Aero.

3 Maritiman, Packhusplatsen 12, 411 13 Göteborg, Tel.: 46 31 10 59 50, E-Mail: info@maritiman.se. Öffnungszeiten: Mai - Sept. tägl. 11 - 17 Uhr, Sommer 11 - 18 Uhr geöffnet, April Okt. nur einzelne Tage, Website beachten.. Erw. 100 SEK, Ki 5 - 15 J. 50 SEK. (57° 42\' 34" N 11° 57\' 39" O) . Sehenswerte Museumsflotte am Packhuskajen mit dem Feuerschiff Fladen, zahlreichen ausgemusterten Marineschiffen, einer Hafenfähre und dem U-Boot Nordkaparen. Alle Schiffe sind untereinander mit Stegen verbunden, sodass man von Schiff zu Schiff gehen kann, ohne zwischendurch an Land zurückzukehren. Alle Schiffe sind fast vollständig zu begehen, auch das U-Boot. Kleinere Kinder müssen für die Besichtigung des Maritiman Schwimmwesten tragen, die am Eingang verliehen werden. Ausreichend Zeit einplanen, wenn an alle Schiffe gründlich erkunden will.

4 Göteborgs Stadtmuseum, Norra Hamngatan 12, Göteborg, Tel.: 46 31-368 36 00, E-Mail: stadsmuseum@kultur.goteborg.se. Öffnungszeiten: Di-So 10-17, Mi 10-20, Mo geschlossen. (#) Erw 40 SEK, Ki frei. (57° 42\' 22" N 11° 57\' 48" O) . Das Stadtmuseum ist zentral in der Innenstadt im ehemaligen Gebäude der Schwedische Ostindien-Kompanie untergebracht. Die Sammlung zeigt einen Überblick über die Geschichte der Stadt und Das Museum bietet eine Sammlung von Kunstwerken aus der Zeit des 15. Jahrhunderts bis heute.

5 Göteborgs Kunstmuseum, Götaplatsen, 412 56 Göteborg, Tel.: 46 31 368 35 00, E-Mail: info.konstmuseum@kultur.goteborg.se. (#) Erw 40 SEK, Ki frei. (57° 41\' 47" N 11° 58\' 51" O) . Das Museum bietet eine Sammlung von Kunstwerken aus der Zeit des 15. Jahrhunderts bis heute. Im angeschlossenen Hasselblad-Center gibt es regelmäßig Fotoausstellungen. Einige Kunstausstellungen kosten Zusatzeintritt.

6 Röhsska museet (Design-Museum), Vasagatan 39, 411 37 Göteborg, Tel.: 46 31 368 31 50. Öffnungszeiten: Di 12–20, Mi-Fr 12–17, Sa-So 11–17 Uhr. #) Erw 40 SEK, Ki frei. (57° 42\' 0" N 11° 58\' 25" O) . Das Museum bietet eine Sammlung von Design und Kunsthandwerken.

7 Naturhistorisches Museum, Museivägen 10, Göteborg, Tel.: 46 10 441 44 00, E-Mail: gnm@vgregion.se. Öffnungszeiten: Di-So 11-17, Mo geschlossen. (#) Erw 40 SEK, Ki frei. (57° 41\' 24" N 11° 56\' 58" O) . (2 km südwestlich des Zentrums) Das naturhistorische Museum befindet sich circa im Park Slottskogen. Wichtiges Exponate ist ein 1865 in Göteborg gestrandeter Blauwal. Ein großer Teil der Dauerausstellung ist seit Jahrzehnten unverändert und wirken daher selbst historisch. Weitere Informationen: 57° 42\' 2" N 11° 55\' 8" O.

8 Seefahrtsmuseum, Karl Johansgatan 1-3, 414 59 Göteborg, Tel.: 46 31 368 35 50, E-Mail: info.sjofartsmuseum@kultur.goteborg.se. Öffnungszeiten: Di-So 11-17,Mi 10-20, Mo geschlossen. (#) Erw 40 SEK, Ki frei. (57° 41\' 57" N 11° 55\' 56" O) . (3km westlich des Zentrums) Das Seefahrtsmuseum beschreibt die Themen Hafen und Seefahrt und verfügt auch über ein vor allem bei Kindern beliebtes Aquarium.

9 Aeroseum, Holmvägen 100, 417 46 Göteborg, Tel.: 46 31 55 83 00, E-Mail: info@aeroseum.se. Öffnungszeiten: täglich 11-17. Erw 100 SEK, Ki 50 SEK. (57° 46\' 15" N 11° 52\' 50" O) . (10 km nördliche des Zentrums) Das Aeroseum ist ein Museum für Militärflugzeuge. Die gesamte Anlage ist unterirdisch in einem ehemaligen Atombunker auf dem vormals militärisch genutzten Göteborg City Airport untergebracht. Sonnabends und sonntags um 13 Uhr werden Führungen angeboten. Für die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln mit Bus 35 bis "Granhäll" fahren; nicht den Flughafenbus nach Säve benutzen, da dieser nur auf der gegenüberliegenden Seite des Flughafens hält.

10 Världskulturmuseet, Södra Vägen 54, Tel.: 46 31 63 27 00, E-Mail: info@varldskulturmuseet.se. Öffnungszeiten: Di-Fr 12-17 Uhr, Sa-So 11-17 Uhr, Mo geschlossen.. Teile des Museums sind frei zugänglich, einzelne Ausstellungen kosten Eintritt (40 SEK). (57° 41\' 41" N 11° 59\' 22" O) . Das 2005 eröffnete Weltkulturmuseum bietet in direkter Nachbarschaft des Universeums wechselnde Ausstellungen und Installationen mit eindrucksvollen Video- und Audiosequenzen zu verschiedenen Kulturen der Welt, aber auch zu ökologischen und sozialen Fragestellungen. Restaurant, Café, Shop. Free WiFi.

11 Ostindienfahrer Götheborg, Pir Fyra 2, Tel.: 46 31 779 34 50. Öffnungszeiten: Webseite beachten. Erw 100 SEK, Ki 50 SEK. (57° 42\' 2" N 11° 55\' 8" O) . Das Segelschiff Götheborg ist ein Nachbau eines 1745 vor dem Göteborger Hafen bei seiner Rückkehr aus Indien gesunkenen Frachtseglers. In den Jahren 2005 bis 2007 hat es eine Weltumseglung absolviert, danach einige weitere Fahrten. Während der Saison ist es (soweit nicht auf Fahrt) zu besichtigen. Weitere Informationen zum Schiff: 57° 41\' 49" N 11° 59\' 28" O Ein Besuch am Pier lässt sich gut mit einem Spaziergang entlang des Kais verbinden. Das ehemalige Werft- und Hafengebiet wurde erst seit der Jahrtausendwende zu einem neuen Wohngebiet entwickelt.

Straßen und Plätze

Parks

301 Trädgårdsföreningen. Eintritt frei. (57° 42\' 19" N 11° 58\' 29" O) Direkt im Zentrum entlang des Wallgrabens liegt der Park Trädgårdsföreningen (=Gartenverein), der hier bereits 1842 angelegt wurde. Von den Parks Göteborg gibt es hier am meisten blühende Pflanzen, unter anderem auch ein Rosarium.

302 Slottskogen. Eintritt frei. (57° 41\' 11" N 11° 56\' 27" O) 2 km südlich des Zentrum liegt der Park \'Slottskogen. Hier gibt es neben vielfältigen Sportmöglichkeiten und dem Naturkundemuseum auch einen kleinen Tierpark (Eintritt frei) mit für Schweden typischen Tieren: Elche, Rehe, Pferde aber auch Pinguine, Aquarienfische und Vögel. Im Sommer ist zusäztlich ein Streichelzoo mit Ponyreiten für Kinder geöffnet. Entgegen dem Namen Slottskogen (=Schlosswald) gibt es jedoch heute kein Schloss mehr. Anfahrt mit der Straßenbahn über die Haltestellen Linnéplatsen oder Botaniska Trädgården. Für Autos gibt es Parkplätze auf der Südseite.

303 Botaniska Trädgården, Carl Skottsbergs Gata 22A. Eintritt 20 SEK (freiw.). (57° 40\' 56" N 11° 57\' 7" O) Gegen über des Slottskogen liegt der Botaniska Trädgården(=Botanischer Garten). Schwerpunkt liegt hier in der botanischen Zucht verschiedener Pflanzenarten aus allen Teilen der Erde. Anfahrt mit der Straßenbahn über die Haltestelle Botaniska Trädgården. Für Autos gibt es eine begrenzte Zahl von Parkplätzen. Rückseitig geht der Botanische Garten in das Naturschutzsgebiet Änggårdsbergen über.

Außerhalb des Zentrums liegen:

304 Ramberget / Keillers Park. (57° 42\' 52" N 11° 56\' 9" O) (2 km nordwestlich) Auf der Insel Hisingen liegt der Berg Ramberget, 87 m hoch, in Keillers Park. Der Berg bietet zu jeder Jahres- und Tageszeit einen wundervollen Blick über die ganze Stadt. Er ist sowohl zu Fuß zu begehen wie auf einer kleinen Ringstraße (Panoramavägen) mit dem Auto zu befahren. Der Park wurde im Jahr 1908 aus einer Donation des Werfbesitzers James Keiller geschaffen. Die Vegetation ist weitgehend naturbelassen. Anfahrt mit der Straßenbahn bis zur Haltestelle Wieselgrensplatsen.

305 Delsjön / Skatås / Härlanda Tjärn. (57° 42\' 9" N 12° 2\' 31" O) 5 km östlich des Stadtzentrum erstreckt sich das weitläufige Naherholungsgebiet Delsjön / Skatås / Härlanda Tjärn. In waldreicher und leicht hügeliger Gegend gibt es zahlreicher Spazier- und Wanderwege und Laufstrecken.

Oper und Theater

41 Göteborgsoperan, Christina Nilssons Gata, Tel.: 46 31 13 13 00. (57° 42\' 39" N 11° 57\' 49" O) Die Oper Göteborgs wurde 1991 bis 1994 neu erbaut und liegt direkt am Ufer des Göta Älv beim Lilla Bommen.

42 Göteborgs Stadsteater, Götaplatsen, Tel.: 46 31 708 71 00. (57° 41\' 50" N 11° 58\' 48" O) Das Stadtheater Göteborgs befindet sich direkt am Götaplatsen. Es wurde im Jahr 1934 erbaut.

Freizeitpark

51 Liseberg, Örgrytevägen 5, Tel.: 46 31 40 01 00. Öffnungszeiten: Sommer täglich ab 11, sonst siehe Webseite. Eintritt Erw 90 SEK (zzgl. Fahrten). (57° 41\' 49" N 11° 59\' 28" O) Der größte Vergnügungspark Nordeuropas, Liseberg, liegt mitten in der Stadt und kann viele spektakuläre Fahrgeschäfte vorweisen. Der Park wurde im Jahr 1923 zur 300-Jahr-Feier der Stadt eröffnet. Weiter Informationen siehe auch 57° 42\' 48" N 11° 58\' 4" O. Der Park ist im Hochsommer täglich, von Ende April bis Anfang Oktober am Wochenende geöffnet. Neben den Fahrgeschäften werden auf zwei Bühnen auch Konzerte bekannter Künstler angeboten. Während der Adventszeit gibt es auf dem Gelände einen sehenswerten Weihnachtsmarkt.

Verschiedenes

52 Utkiken. Öffnungszeiten: Im Sommer täglich 11-16, siehe Webseite. Eintritt Erw 40 SEK, Ki 20 SEK. (57° 42\' 48" N 11° 58\' 4" O) Utkiken (=der Auskuck) befindet sich auf dem dem rot-weiß gestreiften „Lippenstift“ (wegen seiner abgeschrägten Spitze) direkt am Hafen und bietet einen guten Blick über die Stadt.

Kunst und Kultur

Museen

Aktivitäten und Ausflüge


Stadtzentrum zu Fuß entdecken

  • Das unmittelbare Zentrum Göteborgs lässt sich leicht zu Fuß entdecken. Man beginnt innerhalb des alten Wallgrabens und unternimmt einen Spaziergang entlang des Göta Älvs, vorbei am Maritima Museum, der Oper, das Kronhuset, die deutsche Kirche und dem Dom.
  • Außerdem sollte man der Prachtstraße Avenyn bis zu Ihrem südlichen Ende folgen, wo sich die Statue des Poseidon befindet, die von Kunstmuseum, Stadttheater, Konzertsall und Bibiliothek eigerahmt wird.
  • Überquert man den Wallgraben beim Esperantoplatsen kann man einen Blick auf den letzten Rest der ehemaligen Stadtmauer werfen. Von hier geht man in das Stadtviertel Haga zur Haga Nygata. Dieser Stadtteil ist der erste, der außerhalb der alten Stadtmauern errichtet worde. Er sollte in den 1970er Jahren saniert (=abgerissen) werden, wogegen sich die Bewohner erfolgreich wehrten. Typisch ist die Bebauung hier mit Landshövdingehus, die aus Brandschutzgründen im Erdgeschosse gemauert und darüber in konventioneller Holzbauweise errichtet sind. Von Haga aus kann man hinaus steigen zur Skansen Kronan, von wo aus man einen schönen Blick auf das Stadtzentrum genießt. Auch in Reichweite sind der Park Slottskogen oder die Restaurants der Linnégatan.

"Paddan" - Stadtrundfahrt auf dem Wasser

Für einen schnellen Überblick kann man einer Stadtrundfahrt auf dem Wasser mit dem "Paddan" (=Kröte) teilnehmen. Die offenen Boote fahren zentral am Kungsportsplatsen ab, die Tour dauert 50 Minuten und führt über den alten Wallgraben auf den Göta Älv. Erläuterungen des Stadtführers normalerweise bei Bedarf auch auf Deusch. Kosten: 160 SEK (Erw.), Fischereimuseum

Schäreninseln

Unbedingt zu Göteborg gehört eine Besuch auf den Schäreninseln.

Die südlichen Schäreninseln sind autofrei, weitgehend unbewaldet und geprägt von einer Granitsteinküste. Mit der Straßenbahnlinie 11 bis zur Endstation Saltholmen fahren und von da aus mit dem Boot in die Schären. Fahrplan beachten, je nach Insel fahren die Fähren tagsüber alle 60-90 Minuten. Unbedingt auch schon die Möglichkeiten zur Rückfahrt planen und kontrollieren, wann das letzte Boot zurück geht. Für die Fähren gilt dieselbe Fahrkarte wie für Straßenbahnen und Busse in Göteborg.

Die nördliche Schäreniunseln um Öckerö sind leichter zu erreichen, da tagsüber und abends alle 20 Minuten eine Autofähre ab Vargholmen pendelt. Hier ist vor allem der Hafen Hönö Klåva der Insel Hönö eine Touristenattraktion. Hier gibt es auch ein kleines Fischereimuseum. Daneben legt von der Nordspitze der Insel Burö eine weitere Fähre zu kleineren damit originelleren Inseln im Norden ab.

Spazieren und Wandern

  • Beachte die oben beschriebenen "Entdeckerspaziergänge" im Zentrum
  • Die Parks Slottskogen und Botaniska Trädgården bieten gute Spazierwege in Zentrumsnähe an.
  • Der Naturschutzgebiet Leihradsystem bietet längere Wanderwege. Die Umrundung des Großen Delsjön beträgt circa 8 km.
  • Um in Stadtnähe zu wandern, bietet sich das Vättjefjäll an (15 km noröstlich, Bushaltestelle Kryddnejlikegatan). Es gibt Rundwege von 5 bis 15 km. Feste Wanderstiefel (wegen Nässe) und Karten sind erforderlich.
  • Der 360 km lange Bohusleden-Wanderweg hat seinen Einstiegspunkt unweit von Göteborg.

Sport

Es bieten sich findet vielfältige Möglichkeiten in der schönen Natur in und um der Stadt.

  • Radfahren: Göteborg bietet ein gut ausgebautes Netz an Radwegen, mit denen man leicht zu den Sehenswürdigkeiten und ins Umland kommt. Im Stadtzentrum gibt es ein Leihradsystem. Die 3-Tages-Karte kostet 25 SEK und ermöglicht es, jeweils 30 Minuten zwischen den Stationen zu fahren.
  • Inline-Skaten: Für Skater ist Göteborg nicht optimal. Wegen der vielen Berge ist das Fahren zwar interessant, aber auch anstrengend. Der Teer ist von den Spikes der Autos sehr rauh gefahren und kann bei Stürzen sehr unangenehm werden. Am ehesten kommt man noch entlang der Fahrradwege vorwärts.
  • Joggen: Markierte Laufstrecken gibt es im Naturschutzgebiet Valhallabad ab dem Sportzentrum Skatås.
  • Volleyball, Basketball, Fussball: Im Slottskogen bietet sich eigentlich immer die Möglichkeit, an einem Spiel teilzunehmen. Auf den großen Wiesen finden sich eigentlich immer Gruppen, die den einen oder anderen Ballsport betreiben. Ebenfalls im Slottskogen befindet sich eine Bahn für Frisbee-Golf.
  • Schwimmen:
    • Hallenbäder gibt es mehrere in der Stadt, zum Beispiel
      • Valhallabad, Valhallagatan 3. Eintritt 60 SEK Erw. , das sich direkt in der Innenstadt hinter dem Skandinavium befindet
    • Göteborg hat mehrere große Seen, an denen Badeplätze eingerichtet sind, z.B. am Kanuverleih im Vättjefjäll.
    • Auch an der Küste finden sich schöne Badestellen, zum Beispiel
  • Kajak-Vermietungen:
  • Eislaufen: Im Winter gibt es mehrere Eislaufanlagen und -hallen, siehe Sticky Fingers.

Sportveranstaltungen

In Göteborg finden häufig große Sportveranstaltungen wie z.B. 2006 die Europäischen Meisterschaften in der Leichtathletik statt. Außerdem ist Göteborg die Heimat mehrerer herausragender Sportvereine. Im Ullevi, dem großen Stadion, finden auch hin und wieder Spiele der schwedischen Nationalmannschaft statt. In der ersten Juliwoche findet seit 1970 das größte internationale Handballjugendturnier statt, der Partille Cup. Ebenfalls im Juli findet jährlich das Fußballjugendturnier Gothia Cup statt.

Konzerte und Festivals

  • Im Ullevi (dem großen Stadion) finden häufig große Konzerte internationaler Stars statt. Daneben bieten die Clubs, allen voran das Sticky Fingers, Konzerte von nationalen und unbekannteren Bands an.
  • Auch im Liseberg-Freizeitpark finden im Sommerhalbjahr regelmäßig auf zwei Freilichtbühnen Konzerte bekannter Künster statt. Programm siehe [9]. Der Besuch kostet den Parkeintritt von 90 SEK (Erw.)
  • Opernfans kommen in der 57° 41\' 58" N 11° 58\' 34" O auf ihre Kosten kommen.
  • Jährlich im August gibt es das Kulturkalaset, ein kulturelles Stadtfest mit Musikbühnen (kostenlos) und Imbissen im ganzen Stadtzentrum. Im Programm gibt es aber auch ruhigere und kleinere Programmpunkte.
  • Ebenfalls im Sommer finden Festivals statt: Way Out West im Slottskogen oder Metaltown

Nachtleben


Unterkunft


Wir empfehlen dir, deine Unterkunft auf Booking.com zu buchen. Günstige Preise und ein guter Service sagen die UNDERWAYGS Mitglieder

Klarkommen


Hauptsprache ist natürlich Schwedisch. In Göteborg kommt man aber nahezu überall mit Englisch problemlos weiter. Einige Menschen sprechen aber auch Deutsch, davon geben es aber nur wenige zu.

Internationale Kreditkarten funktionieren weitgehend problemlos. Bezahlen mit einer nicht-schwedischen Kreditkarte wird in einigen seltenen Fällen abgelehnt, oft ist jedoch eine Legimitation nötig. Ein gültiger Personalausweis reicht in praktisch allen Fällen aus. An Automaten gibt es keine Probleme. EU-Dokumente (Reisepass, Führerschein, Personalausweis) reichen für so gut wie alle Situationen aus. Bei aufwändigeren Prozeduren wie Wohnungssuche, Kontoeröffnung und ähnlichem kann es für Nicht-Schweden schwierig werden, wenn man keine Personennummer oder schwedische Dokumente besitzt. Für den Alltag ist dies jedoch sehr selten ein Problem. Als Austauschstudent etwa erhält man eine vorläufige Personennummer.

Touristeninformation

Online: Sidewalk Express

501 Touristeninformation Kungsportsplatsen, Kungsportsplatsen 2, Tel.: 4631-368 42 00. Geöffnet im Sommer täglich 09-20 h, im Winter Mo-Fr 09-17 h. (57° 42\' 15" N 11° 58\' 12" O)

502 Touristeninformation Nordstan, Nordstadstorget. Geöffnet ganzjährig Mo-Fr 10-20 h, Sa-So 10-18 h. (57° 42\' 30" N 11° 58\' 8" O)

Gottesdienste

Katholische Kirchen (Übersicht für ganz Schweden (pdf)):

  • Kristus Konungen, Parkgatan 14. Hl. Messe: Sa: 11:30 Uhr, 16:30 Uhr (span.), 18:00 Uhr, 19:00 Uhr (poln.); So: 9:30 Uhr, 11:00 Uhr, 13:00 Uhr (poln.), 16:00 Uhr (kroat.), 19:00 Uhr; Mo-Fr: 8:00 Uhr, 11:30 Uhr, 18:00 Uhr

Gesund bleiben

Schweden ist ein weitgehend von offensichtlicher Umweltverschmutzung freies Land. Dies liegt nicht zuletzt an der sehr strengen Gesetzgebung, die selbst für das kleinste Ferienhaus noch einen Kanalanschluss vorsieht. Deshalb kann man in allen Seen und auch im Meer rund um Göteborg bedenkenlos baden gehen.

Die medizinische Versorgung ist über die EHIC (European Health Insurance Card), die von den deutschen Krankenkassen ausgegeben wird, gewährleistet. Für medizinische Probleme geht man zu Ärztehaus (Vårdcentral) und muss hier eine Gebühr ähnlich der deutschen Praxisgebühr bezahlen (etwa zwischen 100 SEK und 300 SEK). Auch wenn es hier manchmal wie Massenabfertigung aussieht, es steckt ein scheinbar recht gutes System dahinter. Für Zahnbehandlungen werden hohe Eigenleistungen gefordert (1 Füllung mit vorhergehendem Röntgen ca. 1000 SEK).

  • Capio Vårdcentral: Eines der größeren Ärztehäuser auch mit Bereitschaftsdienst, Adresse: Södra Allégatan 6, Tagesbetrieb Tel 46-31-725 00 75 , Bereitschaftsdienst Alléjouren, Tel 31-725 00 54 -- geöffnet Mo-Fr 17-22, Sa-So 10-16

Im akuten Notfall:

  • Notruf 112
  • Notaufnahme Krankenhaus Sahlgrenska, Adresse: Per Dubbsgatan 15 -- Falls man jedoch kein sehr akutes Problem hat, ist mit mit extremen Wartezeiten rechnen. Daher wirklich nur für Krankenhausnotfälle aufsuchen.

Klima

Post und Telekommunikation

Gratis-Internetzugang in der Stadsbiblioteket, nahe Götaplatsen.

Wie in vielen Städten in Schweden gibt es auch in Göteborg die Möglichkeit, mit Sidewalk Express ins Internet zu kommen. Für 19 Kronen bzw. zwei Euro kann man an den Terminals im Hauptbahnhof für eine Stunde ins Internet. Verbraucht man nicht die ganze Zeit, so kann man sich ausloggen und die Restzeit später nutzen.

Für den, der sich länger als nur zum Urlaub in Schweden aufhält, könnte es sinnvoll sein, sich in Schweden eine Prepaid-Mobilfunkkarte zu kaufen. Diese gibt es in jedem Kiosk und kosten je nach Anbieter ab 100 SEK. Der Tarif ist hier nicht an die Karte gebunden, man kann ihn bei jeder Aufladung ändern. D.h. es gilt der Tarif, mit dem aufgeladen wurde, bis dieser verbraucht ist. Es gibt die unterschiedlichsten Tarife, von „ein Preis für alle Ziele“ bis „im gleichen Netz umsonst, sonst wohin teurer“. Es gibt aber fast immer eine einmalige Gebühr zur Gesprächseröffnung (oft 69 Öre). Solange man sich in der Stadt aufhält muss man sich um Netzabdeckung keine Sorgen machen, man kann also ruhig zu den günstigeren Anbietern greifen. Insgesamt sind die Mobilfunkgebühren wesentlich günstiger als in Deutschland. (Beispiel Prepaid: 49 Öre/ min in alle Netze).

Lernen

Arbeiten

Sicherheit

Für die zweitgrößte Stadt Schwedens ist die Kriminalitätsrate recht gering und eher niedriger als in vergleichbar großen Städten in Deutschland. Vor allem in der Innenstadt und bei Großveranstaltungen ist die Polizeipräsenz sichtbar. Auch Busse und Straßenbahnen sind zu jeder Tages- und Nachtzeit sicher. Vorsicht ist dagegen bei schwarzen Taxis geboten. Nachts stehen in der Innenstadt an jeder Ecke Personen, die mit einem unauffällig gemurmelten „Taxi“ auf ihren Dienst aufmerksam machen wollen. Auch wenn die "legalen" Taxen sehr teuer sind, kann man deren Fahrern vertrauen (unterschiedliche Preise beachten, siehe oben).

Dennoch sollte man sich nicht blauäugig verhalten sondern mit dem Risiko großstadttypischer Kriminalität (Taschendiebstahl, Autoeinbruch, aggressive Betrunkene nachts im Vergnügungsviertel, Jugendkriminalität) rechnen und sich entsprechend verhalten. Da praktisch überall Kreditkarten akzeptiert werden, braucht man keine größeren Bargeldbeträge mitführen.

Einkaufen

901 Nordstan. (57° 42\' 31" N 11° 58\' 9" O) Direkt am Hauptbahnhof gibt es das große Einkaufszentrum Nordstan (= Nordstadt) mit den üblichen Ketten. Die Preise sind allerdings recht hoch. Im Einkaufszentrum befindet sich auch eine Touristeninformation.

902 Feskekôrka. (57° 42\' 4" N 11° 57\' 28" O) Eine Attraktion ist die Feskekôrka ("Fischkirche"), eine Markthalle mit einem Dutzend Fischständen und einem kleinen Fischrestaurant. Die Preislage ist eher touristisch. Die kirchenähnliche Halle wurde 1874 erbaut und steht unter Denkmalschutz.

903 Saluhallen, Kungstorget. (57° 42\' 13" N 11° 58\' 4" O) Eher zu empfehlen ist die Saluhallen, eine Markthalle am Kungsportsplatzen mit über 30 kleineren Verkaufsständen, die in erster Linie Lebensmittel und auch günstige Imbisse anbieten. Die Halle wurde als überdachter Marktplatz im Jahr 1889 auf dem Kungstorget erbaut.

904 Kungsportsavenyn, Kungsportsavenyn. (57° 41\' 58" N 11° 58\' 34" O) Entlang der Kungsportsavenyn oder kurz Avenyn erstreckt sich die Shopping-Meile Göteborgs. Jede größere Ladenkette ist mindestens einmal vertreten. Des weiteren gibt es auch kleine unabhängige Läden für so ziemlich alles.

Supermärkte sind nicht so häufig wie in Deutschland. Die Auswahl ist mit dem deutschen Angebot vergleichbar, wobei die Schweden eine Vorliebe für ebenso leckere wie sehr mächtige Süßwaren haben. Achtung: Zucker (= socker) findet sich auch in Produkten, in denen man es nicht erwartet! Brot und Senf sind meist(!) süß. Geöffnet ist an allen Tagen ab etwa 7-9 Uhr und bis 21-23 Uhr. Hauptsächlich trifft man auf die Supermarkt-Ketten: ICA, Coop, Hemköp, Willys und Netto. Die Preise hängen stark von der Lage ab. Willys ist eine günstigere Kette und Netto ist eine Art Discounter. Hier werden oft dänische und deutsche Produkte günstig verkauft. Die meisten Ketten haben ähnlich wie in Frankreich unterschiedliche Ladengrössen mit Beinamen gruppiert. So ist ein Coop Forum oder ICA Maxi recht gross, aber ein Willys Hemma meist ziemlich klein. Lidl versucht, mit einiger Gegenwehr, in Schweden Fuss zu fassen, aber noch ist das Ladennetz nicht so dicht wie in Deutschland. Öffnungszeiten richten sich nach dem Markt; während die riesigen ICA-Maxi teilweise von 7-23 Uhr auf haben, schließen kleinere Läden oft schon um 19 Uhr.

  • internationale Spezialitäten findet man im ICA-Focus im Focushuset, direkt gegenüber dem Liseberg Haupteingang bzw. neben dem Hotel Gothia Towers. Erreichbar mit der Straßenbahnlinie 5.

Küche

Günstig

  • „Bazar“, türkisches Restaurant, Haga kyrkogata 14 (direkt neben der Handelshögskolan), [10] -- Dort gibt es jeden Freitag After Work mit einem wirklich leckeren vegetarisches Büffett von dem man essen kann, soviel man will - für 20 Kronen!
  • Rotary Pub, Studentenkneipe, Richertsgatan 2B-2000 -- Südwestlich von Korsvägen, ganz oben am Berg, ist neben einem alten Wasserturm eine Studentenkneipe - Rotary Pub. Eigentlich für Studenten geacht, kan jedermann dort günstig Essen und Trinken. Besonders empfehlenswert ist der Burger, den man selbst zusammenstellen kann.
  • Saluhallen -- einen schnellen günstigen Imbiss kann man zentral in Saluhallen einnehmen, zum Beispiel in Alexandras Soppkök (=Suppenküche)

Mittel

  • „Karlsson\'s Garage“, schwedische Küche, Linnégatan 54, [11] -- Schwedische Gerichte (z.B. Köttbullar oder gebratenen Hering) Im Sommer mit Terasse.
  • „Heaven 23“, schwedische Küche, Mässans gata 24, [12] -- Ein Klassiker im 23.Stock des Hotels "Gothia Towers" am Korsvägen ist ein Krabbensandwich in der Bar des Heaven 23 (189 SEK)
  • „Tara\'s“, türkisches Restaurant, Södra Vägen 24 (zwischen Götaplatsen und Korsvägen). [13] -- In nettem Ambiente werden typisch türkische Gerichte zu guten Preisen angeboten.
  • „Smaka“, schwedische Küche, Vasaplatsen 3, [14] -- Eine kleine Auswahl an schwedischen Gerichten (viel Fisch), schönes Ambiente, im Sommer kann man auch draußen sitzen. Auch Treffpunkt von Studenten.
  • Cafe „Smula" (=Krümel), Vasagatan 5A (in der Nähe der Handelshögskolan) befindet. Dort gibt es tolle Pajs.
  • „Pasta piu“, italienisches Küche, Södra Vägen 2, [15] -- Ebenfalls mittel bis gehoben, allerdings nicht wirklich günstig.
  • „Räkan“ (=Krabbe), Lorensbergsgatan 16, schwedische Küche, mittel bis gehoben -- Krabbenessen zum Selberpuhlen, allerdings nicht wirklich günstig.

Im Bereich Linnégatan, am westlichen Rand des unmittelbaren Zentrums, finden sich zahlreiche Restaurants verschiedener Richtungen. Im Sommer oft mit Terasse.

Die Testberichte der Lokalzeitung Göteborgs Posten findet man hier: Mittelklasse, mittel bis gehoben. Die Listen sind auf schwedisch, aber auch so einfach zu verstehen: Die getesteten Restaurants sind dort absteigend sortiert, fünf "Leuchttürme" ist Spitzenklasse, ein "Leuchtturm" ist durchgefallen.

Gehoben

  • „Sjömagasinet“ Adolf Edelsvärds gata 5, Bereitschaftsdienst Alléjouren -- Der Klassiker unter den gehobenen Göteborger Restaurants. Schwedische Küche direkt am Göta Älv.

Die Testberichte der Lokalzeitung Göteborgs Posten: gehobene Restaurants

Ausgehen & Nachtleben

Fast überall ist die Abgabe der Garderobe obligatorisch. Der Preis bewegt sich so zwischen 10 und 25 schwedischen Kronen (= SEK).

Die meisten Discos und Bars sind entlang der Kungsportsavenyn. Dort herrscht ein relativ strikter Kleiderkodex und auch die „Altersbeschränkung“ ist teilweise recht happig. Für Jungs oft 25 , für Mädels meist niedriger. Kommt man als größere Gruppe, ist es manchmal leichter. Für die Jüngeren ist das Sticky Fingers die Adresse der Wahl, hier kommt eigentlich jeder rein. Zusätzlich bieten sie fast wöchentlich Konzerte auch mit unbekannteren Bands und Geheimtipps. Unverzichtbar für jeden Szenegänger ist die im Touristenbüro kostenlos erhältliche Zeitschrift Djungel-Trumman (Buschtrommel) in der (leider auf Schwedisch) sämtliche Events in den einzelnen Klubs stehen. Zusätzlich gibt es eine Karte mit Beschreibung fast aller Bars und Discos.

After-work Partys gibt es freitags in den Kaffees/ Bars wie z.B. Key Bar auf der Avenyn. Dort gibt es auch freies Buffet, man muss „nur“ etwas Trinken.

In der Stadtmitte liegt die Haga Nygata, eine kleine, malerische Straße mit vielen kleinen Cafés. Wie bei allem anderem gilt auch hier: Billiger als in Deutschland gibt es in Schweden nichts.

Lernen und Studieren

So gehts weiter


Weblinks


Literatur


Autoren und Lizenz


 

 

UNDERWAYGS
Reisen
Reisen
Orte
Orte
Ratgeber
Blog
Community
Freunde
Events
Über
Nach oben scrollen